Verkäufe weiter möglich

"So ehrlich muss man sein" - Ungewissheit dominiert Gladbachs Transfersommer

Wie der Kader von Borussia Mönchengladbach ab September aussehen wird, ist ungewiss. Foto: Getty Images.
Wie der Kader von Borussia Mönchengladbach ab September aussehen wird, ist ungewiss. Foto: Getty Images.

Am liebsten würden die Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach den gegenwärtigen Kader über den Transfersommer hinaus halten. Gänzlich können Abgänge aber nicht ausgeschlossen werden.

Mehr als zehn Spielerverträge laufen im Sommer 2023 aus, entsprechend sind Entscheidungen gefordert. Bisher ist erst eine gefallen: Breel Embolo hat Borussia Mönchengladbach verlassen und sich der AS Monaco angeschlossen. Wo hingegen Spieler wie Yann Sommer, Ramy Bensebaini, Jonas Hofmann, Alassane Plea oder Marcus Thuram die Saison 2022/23 verbringen werden, ist offen.

Virkus: "Die Spieler wissen, was wir wollen"

Wie Sportdirektor Roland Virkus am Montag beim Fußball-Gipfel der Rheinischen Post erläuterte, laute das Ziel, die aktuelle Mannschaft zu halten: "Seien sie sicher, dass wir alles dafür tun, dass der Kader, den wir jetzt haben, auch im September Bestand hat. Die Gespräche dazu laufen, die Spieler wissen, was wir wollen, und wir wissen, was die Spieler wollen." Das Heft des Handelns haben allerdings die Akteure selbst in die Hand, da in einigen Fällen ein ablösefreier Weggang im kommenden Jahr drohen könnte. Weitere Verkäufe schließt Virkus daher nicht aus: "Doch die Gefahr besteht, dass uns noch jemand verlässt, so ehrlich muss man sein." Damit bleibt Gladbachs Transfersommer von Ungewissheit geprägt.

Florian Bajus  
26.07.2022