Stürmer mit Argentinien in der WM-Quali aktiv

Um die halbe Welt: VfB bangt vor Hoffenheim um Gonzalez

Gonzalez bestreitet mit Argentinien schon WM-Quali-Spiele. Foto: MARCELO ENDELLI/POOL/AFP via Getty Images
Gonzalez bestreitet mit Argentinien schon WM-Quali-Spiele. Foto: MARCELO ENDELLI/POOL/AFP via Getty Images

Nicolas Gonzalez hat am Freitag sein Pflichtspieldebüt für die argentinische Nationalmannschaft mit einem Tor begangen. Gegen Paraguay rettete er der Albiceleste so in der WM-Qualifikation einen Punkt. Beim VfB Stuttgart dürften sie es mit gemischten Gefühlen sehen.

Einerseits freut sich der Klub für seinen Spieler, der nebenbei auch an seinem Renommee und Marktwert arbeitet, wenn er an der Seite von Lionel Messi spielt und trifft. Andererseits schwebt derzeit das Risiko in der Corona-Pandemie über allen Nationalspielern. Beim Angreifer kommt noch hinzu, dass sein Einsatz gegen die TSG Hoffenheim am Wochenende auf der Kippe steht. Wie die Bild-Zeitung vorrechnet, muss Gonzalez dafür einen knapp 30-stündigen Trip um die halbe Welt auf sich nehmen.

Maximal eine Trainingseinheit

Dabei kommen alleine 20 Flugstunden zusammen, nachdem die Argentinier in der Nacht auf Mittwoch (Anstoß 1.30 Uhr deutscher Zeit) in Peru spielen. Für weitere Verzögerungen sorgen die verpflichtenden Corona-Tests, die Gonzalez vor der Abreise und Ankunft über sich ergehen lassen muss. Dem Boulevardblatt zufolge erwartet der VfB den Spieler am Donnerstagvormittag in Stuttgart, den Tag hat er frei. Bei zwei negativen Tests dürfte er am Abschlusstraining am Freitag teilnehmen. Ob Gonzalez allerdings die nötige Frische hat, muss bezweifelt werden. Am realistischsten scheint da, dass Trainer Pellegrino Matarazzo seinen vielleicht besten Offensivspieler gegen Hoffenheim von der Bank bringt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.11.2020