HSV-Neuzugang

Ulreich: "Gutes Verhältnis" zu den Konkurrenten im Tor

Ulreich stand für den HSV in Fürth erstmals im Tor.
Ulreich stand für den HSV in Fürth erstmals im Tor. Foto: Getty

Torwart-Neuzugang Sven Ulreich durfte für den HSV sein Pflichtspieldebüt gegen Greuther Fürth feiern und hielt beim 1:0-Sieg sein Tor sauber. Mit seinem Auftakt ist der Ex-Bayern-Keeper zufrieden. Zudem bezieht er Stellung zum Konkurrenzkampf.

"Ich war zufrieden damit. Es ist natürlich immer schwer, wenn man in eine neue Mannschaft kommt, da passen manche Abläufe noch nicht, die lernt man noch kennen. Auch, wenn wir jetzt schon ein paar Tage zusammen hatten", teilte Sven Ulreich im Anschluss an den Erfolg in Fürth am Sky-Mikrofon zu seinem Debüt mit.

"Ich bin aber positiv für die Zukunft"

Der 32-Jährige wechselte im Sommer vom FC Bayern zum HSV. Sein neuer Klub verpasste zuletzt erneut den Aufstieg, zudem war es im Umfeld immer wieder unruhig. Ulreich selbst hat in der vergangenen Saison zudem nur ein Pflichtspiel bestritten. Mit all dem habe er aber "gar kein Problem". Wie er betonte, habe er "auf hohem Niveau trainiert die letzten Jahre und viel Erfahrungen gesammelt. Natürlich braucht man vielleicht wieder ein paar Spiele, um die kleinen Unsicherheiten, die noch da sind, abzustellen. Ich bin aber positiv für die Zukunft. Heute war schon sehr viel positives dabei."

"Ist wichtig, sich zu Top-Leistungen zu pushen"

Beim FC Bayern war Ulreich selbst die Nummer zwei hinter Manuel Neuer, in Hamburg rückt nun Daniel Heuer Fernandes für ihn ins zweite Glied. "Wir drei Torhüter haben ein gutes Verhältnis, das ist immer wichtig. Das hatte ich auch schon die Jahre zuvor. Die Jungs können alle was und es ist wichtig, sich zu Top-Leistungen zu pushen", stellte der fünfmalige deutsche Meister in Bezug auf den Konkurrenzkampf im Tor der Rothosen klar.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.10.2020