Arbeitssieg für Bayern

Ulreich gibt zu: "Wir hatten nicht die Ideen"

Sven Ulreich hat nach dem Sieg über Fürth einige Mängel aufgezählt. Foto: Getty Images.
Sven Ulreich hat nach dem Sieg über Fürth einige Mängel aufgezählt. Foto: Getty Images.

Der FC Bayern hat sich gegen Greuther Fürth schwer getan, am Ende aber doch mit 4:1 gewonnen. Sven Ulreich wies nach dem Spiel auf mangelnde Ideen im ersten Durchgang hin, lobte aber die Besserung nach dem Seitenwechsel.

Am Sonntagnachmittag feuerte der FC Bayern in der ersten Halbzeit nur zwei Torschüsse auf das Tor von Greuther Fürth ab, im zweiten Durchgang legte der Rekordmeister aber den Offensivgang ein. Nachdem Branimir Hrgota die Gäste vor der Pause in Führung gebracht hatte (42.), erzielte Robert Lewandowski unmittelbar nach Wiederbeginn den Ausgleich (46.), nach einem Eigentor von Sebastian Griesbeck (61.) stellten Lewandowski mit seinem zweiten Tor (82.) und Eric Maxim Choupo-Moting (90.+1) auf 4:1.

Ulreich: "Wir haben ohne Tempo gespielt"

Gemessen an den zweiten 45 Minuten war der Sieg verdient, angesichts der ersten Halbzeit der Bayern fiel dieser aber deutlich höher aus, als beim Pausenpfiff noch anzunehmen war. Laut Sven Ulreich mangelte es dem Rekordmeister an Tempo und Ideen im Spiel nach vorne: "Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr schwer getan, weil wir ohne Tempo gespielt haben, nicht die Ideen hatten. Wir hatten oft den Ball, aber es war nur so ein Verschieben. In der Mitte war es zu, da musste man mehr über Außen kommen, da hatten wir nicht die Ideen", sagte der Keeper bei DAZN

"Bin froh, dass wir auch mal gewonnen haben"

Wieso es nach dem Seitenwechsel besser geklappt hat? "Da kamen die Bälle hinter die Kette über Außen, da war das Tempo auch ansatzweise zu sehen, das man braucht, um Spiele zu gewinnen", sagte Ulreich und betonte: "Wir sind gut aus der Halbzeit rausgekommen. Deswegen haben wir am Ende verdient gewonnen, aber die erste Halbzeit war natürlich nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben." Derweil nahm er Marcel Sabitzer in Schutz, nachdem der Mittelfeldspieler Hrgotas direkten Freistoß unglücklich zur Fürther Führung abgefälscht hatte: "Jeder möchte sein Bestes geben, um das Tor zu verhindern. In dem Fall war es Sabi, der den Fuß rausgestreckt hat, sonst wäre es ein dankbarer Ball für mich geworden. Es war ärgerlich, dass wir nicht zu Null gespielt haben, aber ich bin froh, dass wir auch mal gewonnen haben."

Florian Bajus  
20.02.2022