Innovationen gesucht

Bericht: UEFA erwägt Final-Four-Modus in der Champions League

Den letzten Champions-League-Titel holte der FC Chelsea.
Den letzten Champions-League-Titel holte der FC Chelsea. Foto: Imago

Auf die Pläne einer Super League reagiert die UEFA für die Champions League mit einer Reform ab 2024. Zudem soll die Europäische Fußball-Union Hilfsfonds in Milliardenhöhe planen sowie nun auch einen Final-Four-Modus.

Aufgrund der Corona-Pandemie sah sich die UEFA bereits 2020 gezwungen, in Lissabon einen Modus abzuhalten, bei dem in einer Stadt acht Teams in nur einem K.o.-Spiel um den Titel in der Champions League spielten. Und offenbar überlegen die Verantwortlichen des Europäischen Fußball-Verbandes, einen ähnlichen Modus mit den vier besten Teams in Zukunft dauerhaft in der Königsklasse zu implementieren. Dies geht aus einem Bericht der französischen Sportzeitung L'Equipe hervor.

Im Kampf gegen die Super League: UEFA plant Innovationen

Dass die UEFA nach Innovationen sucht, ist bereits bekannt. Zuletzt berichtete bereits die New York Times, dass sich der Verband angeblich seit Monaten in Gesprächen mit Banken und Private-Equity-Unternehmen befindet, um neue finanzielle Ressourcen zu erschließen. Die Höhe des Hilfsfonds belaufe sich dem Bericht zufolge auf sieben Milliarden US-Dollar, was umgerechnet 5,95 Milliarden Euro entspricht. Die Ausschüttungen sollen den Klubs helfen, die anwachsenden Schulden in Schach zu halten, heißt es.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
26.08.2021