Bundestrainer nominiert wohl BVB-Profi

Überraschung: Dahoud vor Löw-Debüt?

Dahoud und Kimmich könnten gemeinsam auflaufen. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Dahoud und Kimmich könnten gemeinsam auflaufen. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der kommenden Abstellungsperiode auf die Türkei, Ukraine und Schweiz. Joachim Löw will für dieses harte Programm laut Medienberichten mit einem größeren Kader arbeiten. Ein überraschender Profiteur heißt dabei wohl Mahmoud Dahoud.

Wie das Portal Sportbuzzer berichtet, steht der Mittelfeldmann von Borussia Dortmund vor der ersten Nominierung für die A-Nationalmannschaft. Sein Name stehe auf der Liste, die der DFB am heutigen Freitag publik machen wird. Die Nominierung käme insofern überraschend, als dass Dahoud beim BVB keinen Stammplatz innehat. Zwar präsentierte sich der in Syrien geborene Mittelfeldmann in den letzten Wochen und Monaten formverbessert, dennoch hat er im Konkurrenzkampf der Schwarzgelben zumeist das Nachsehen.

Gündogan macht Platz

Im Aufgebot von Löw soll Dahoud dem Bericht zufolge den Platz von Ilkay Gündogan erhalten, der infolge eines positiven Coronatests in Quarantäne ging und so bei Manchester City zuletzt fehlte. Toni Kroos hingegen solle dem Kader angehören, obwohl er wegen einer Muskelverletzung Teile der Länderspielpause im Krankenstand verbringen dürfte. Ob sich neben Dahoud weitere Neulinge bei Löw anbieten sollen, ist nicht bekannt. Die Bild-Zeitung hatte zuletzt berichtet, der Bundestrainer wolle bis zu 30 Spieler nominieren, um die Belastung zu verteilen und zu experimentieren.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.10.2020