Vor CL-Finale

"Seine Arbeit ist überragend" - Kroos hätte gerne unter Klopp gespielt

Toni Kroos war laut Real-Präsident Florentino Perez ein ganz besonderer Transfer. Foto: Getty Images.
Toni Kroos war laut Real-Präsident Florentino Perez ein ganz besonderer Transfer. Foto: Getty Images.

Wenn Real Madrid und der FC Liverpool im Champions-League-Finale (28. Mai) aufeinandertreffen werden, steht auch das Duell zwischen Toni Kroos und Jürgen Klopp bevor. Der Mittelfeldspieler hätte in seiner Karriere gerne unter dem heutigen Reds-Coach gespielt. 

Bei Bayer Leverkusen, dem FC Bayern und Real Madrid wurde Toni Kroos von zahlreichen Star-Coaches trainiert. Der ehemalige deutsche Nationalspieler arbeitete unter anderem mit Jupp Heynckes, Pep Guardiola sowie Zinedine Zidane zusammen und aktuell zum zweiten Mal mit Carlo Ancelotti, der ihn 2014 zu den Königlichen lotste. Gerne hätte Kroos auch unter Jürgen Klopp gespielt, wie der 32-Jährige im Interview mit der Bild am Sonntag verriet: "Ich hatte ihn schon als Mainz-Trainer auf dem Zettel: Mainz war damals eine meiner Lieblingsmannschaften, weil die schon in der zweiten Liga so einen guten Fußball gespielt haben und unglücklich nicht aufgestiegen sind."

"Empfinde wirklich nichts als Respekt für ihn"

Dafür hätte Kroos jedoch zu Borussia Dortmund wechseln müssen, wo Klopp von 2008 bis 2015 unter Vertrag stand. "In Dortmund war es sowieso grandios, was Klopp gemacht hat, und in Liverpool hat er eine absolute Weltklassemannschaft geschaffen", adelte Kroos den heutigen Übungsleiter des FC Liverpool und betonte: "Seine Arbeit ist überragend, und er ist auch ein überragender Botschafter für Deutschland, finde ich. Er hat Erfolg, kommt mit seiner Art super an – ich empfinde wirklich nichts als Respekt für ihn."

CL-Titel gegen Liverpool "das große Ziel"

Nichtsdestotrotz wollen Kroos und Real die Reds im Champions-League-Finale schlagen - wie beim bisher letzten Erfolg der Königlichen im Jahr 2018. "Das ist das große Ziel! Wobei es mir weniger darum geht, der wievielte Titel es jetzt für mich ist. Wir wollen uns als Mannschaft für die Saison belohnen, in der wir einige schwierige Spiele überstehen mussten", kündigte der Mittelfeldspieler an.

Florian Bajus  
22.05.2022