In Buenos Aires

Mitten im Jubel: TV-Reporter kassiert Dusche von Argentinien-Fans

Eine riesige Menschenmenge feierte den WM-Titel Argentiniens. Foto: Getty Images.
Eine riesige Menschenmenge feierte den WM-Titel Argentiniens. Foto: Getty Images.

Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft entwickelte sich die argentinische Hauptstadt Buenos Aires zu einer riesigen Partymeile. Mittendrin war ein TV-Reporter, der der großen Jubeltraube nicht entfliehen konnte.

Argentinien ist zum dritten Mal nach 1978 und 1986 Weltmeister. Im Finale gegen Frankreich setzte sich die Mannschaft um Kapitän Lionel Messi im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Zuvor lieferten sich beide Mannschaften ein hochklassiges Duell, das nach 90 Minuten bei 2:2 und nach 120 Minuten bei 3:3 stand. 

Buenos Aires wird zur Partymeile

 

 

Nachdem sich Argentinien vom Punkt aus gegen die Equipe Tricolore durchsetzte, kannten die Fans in Argentinien kein Halten mehr (fussball.news berichtete). In Buenos Aires brachen alle Dämme, wie in einem Bericht des ARD-Korrespondenten Matthias Ebert zu sehen ist. "Völlige Ekstase hier in Argentinien, Buenos Aires. Eben nach Abpfiff ist hier die Hölle losgebrochen", schilderte Ebert, ehe sich die ersten Fans auf ihn stürzten und beinahe das Mikrofon aus seiner Hand rissen. Inmitten der Jubeltraube kassierte Ebert mehrere Schaumduschen und wurde einige Male unterbrochen. "Es dürfte eine Mega-Feier werden", prognostizierte er, "keiner weiß, wie er morgen hier aufwacht. Vollgas-Party — das ist das Motto." Auf einen solchen Tag mussten die Argentinier lange warten, umso größer fiel der Jubel aus. 

Florian Bajus  
19.12.2022