Steigen die Einnahmen noch?

TV-Gelder: Deshalb hält die DFL 45 Millionen Euro zurück

DFL-Chef Christian Seifert hat Lehren gezogen.
DFL-Chef Christian Seifert hat Lehren gezogen. Foto: Getty Images

Der kicker hat in seiner neuen Ausgabe veröffentlicht, wie die TV-Gelder in Höhe von 1,2 Milliarden Euro auf die 36 Erst- und Zweitligaklubs verteilt werden soll. Möglicherweise fallen die Einnahmen nach dem Ablauf der Spielzeit 2020/21 noch höher aus. Doch in der Coronakrise ist die Deutsche Fußball Liga vorsichtiger geworden.

Mindestens 1,2 Milliarden Euro werden an die 36 Erst- und Zweitligisten verteilt. Während der FC Bayern München rund 70 Millionen Euro kassiert, erhält Eintracht Frankfurt als Tabellensiebter 60 Millionen Euro. Ganz hinten steht Aufsteiger Arminia Bielefeld, die Ostwestfalen erhalten 29,8 Millionen Euro. Am Ende der Spielzeit 2020/21 könnten die Einnahmen aber noch höher ausfallen.

DFL hält 45 Millionen Euro zurück

Wie die Deutsche Fußball Liga dem kicker mitteilt, werden 45 Millionen Euro zurückgehalten. 30 Millionen Euro werden reserviert, weil "weitere Schwierigkeiten angesichts der derzeitigen und wahrscheinlich auch weiterhin anhaltenden dynamischen Entwicklung und möglicher Auswirkungen der Pandemie in der Saison 2020/21 nicht auszuschließen sind".

Auszahlung nur dann, wenn die Krise nicht mehr ausbricht

Zusätzlich werden 15 Millionen Euro für eventuell notwendige neue Hygiene- und Stadionkonzepte zurückgestellt. Man hat also gelernt aus der Krise, es wird nicht mehr alles auf Kante genäht. Sollten weitere Auswirkungen der Pandemie ausbleiben, dann kommen die insgesamt 45 Millionen Euro zur Auszahlung. Erst mal aber spielt das Risiko bei allen Planungen weiter mit.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
26.07.2020