Erneute Niederlage gegen BVB

Trotz Drei-Tore-Unterschied: Laut Kramer hat "nur ein Mü" gefehlt

Sinnbildlich für die Partie: Marco Reus (l.) war Christoph Kramer einen Schritt voraus.
Sinnbildlich für die Partie: Marco Reus (l.) war Christoph Kramer einen Schritt voraus. (Foto: imago)

Zwar sind in der Bundesliga am heutigen Sonntag noch zwei Partien zu absolvieren, verliert aber kein Team höher als 0:3, bleibt Borussia Mönchengladbach nach dem ersten Spieltag auf Tabellenplatz 17 stehen. Grund dafür ist das klare 0:3 gegen Borussia Dortmund, welches so klar gar nicht war.

"Es fühlt sich deutlicher an, als es eigentlich ist", sagte Gladbachs "Sechser" Christoph Kramer nach der verlorenen Begegnung am Samstagabend bei Sky. Ein 0:1, so wie es zur Halbzeitpause stand, hätte der 29-Jährige schon eher akzeptieren können. "Dann laufen wir in zwei blöde Konter", beschrieb Kramer die beiden Gegentreffer in Hälfte zwei. Auch sein Trainer Marco Rose sprach von einem "ausgeglichenem Spiel", das wegen der fehlenden Effektivität zu einer "unglücklichen Niederlage" wurde.

Viermal auf Augenhöhe und doch viermal unterlegen

In der vergangenen Saison bestritt Borussia Mönchengladbach gegen den BVB in der Bundesliga plus dem DFB-Pokal drei Partien. Einmal verloren die Fohlen mit 0:1, zweimal mit 1:2. Auch wenn nun eine 0:3-Niederlage hinzukam, sagte Kramer positiv gestimmt: "Wir können trotzdem einiges Gutes aus dem Spiel mitnehmen. Viermal haben wir jetzt gegen Dortmund gespielt, es fühlte sich viermal so an, als wenn wir etwas mitnehmen können - es fehlte nur ein Mü." Fakt ist: Es war die zwölfte Niederlage in Folge gegen Borussia Dortmund und die Fohlen müssen aus dem Tabellenkeller in die neue Saison starten.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
20.09.2020