"Kompetente Trainer"

Trotz Bayern-Dominanz: Seoane findet die Bundesliga attraktiv

Laut Gerardo Seoane hat die Bundesliga kein Attraktivitätsproblem. Foto: Getty Images.
Laut Gerardo Seoane hat die Bundesliga kein Attraktivitätsproblem. Foto: Getty Images.

Würde die Bundesliga-Tabelle erst bei Bayer Leverkusen beginnen, lägen vor den Sonntagsspielen nur acht Punkte zwischen dem Tabellenführer und dem Tabellenelften. Angesichts der Spannung im Mittelfeld des Klassements attestiert Gerardo Seoane der Liga kein Attraktivitätsproblem.

Zum Ende der Hinrunde hat sich die Bundesliga-Tabelle entzerrt. Der FC Bayern liegt mit neun Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund an der Tabellenspitze, der BVB hat wiederum vor dem Gastspiel von Bayer Leverkusen beim SC Freiburg (Sonntag, 15.30 Uhr) sechs Punkte Vorsprung auf die Werkself, die Rang drei belegt. 

Enges Mittelfeld

Hinter Leverkusen ist die Liga jedoch dicht beisammen. 1899 Hoffenheim belegt punktgleich Platz vier, Eintracht Frankfurt und Union Berlin liegen mit jeweils 27 Zählern auf den Plätzen fünf und sechs, am unteren Ende weist der VfL Wolfsburg auf dem 13. Tabellenplatz 20 Punkte vor. Für Bayer-Coach Gerardo Seoane ist das enge Mittelfeld ein Indikator für Spannung und Attraktivität innerhalb der Bundesliga.

Seoane: "Ich finde es positiv für die Attraktivität"

"Dass viele Mannschaften dicht beieinander stehen, spricht dafür, dass es viele spannende Spieler und kompetente Trainer gibt. Ich finde es positiv für die Attraktivität der Liga", wird Seoane vom Kölner Stadt-Anzeiger zitiert. Dennoch musste auch der Schweizer anerkennen, "dass die Bayern enteilt sind. Es ist offensichtlich, dass sie in einer anderen Kategorie spielen, auch europäisch." Spannung an der Spitze ist daher vorerst nicht zu erwarten.

Florian Bajus  
19.12.2021