Einigung sollte angeblich sogar vor EM getroffen werden

Trotz Ablöse-Streit: BVB und United zuversichtlich über Sancho-Transfer

Bleibt Jadon Sancho über den Sommer hinaus beim BVB? Foto: Imago.
Bleibt Jadon Sancho über den Sommer hinaus beim BVB? Foto: Imago.

Ein erstes Angebot von Manchester United für Jadon Sancho soll Borussia Dortmund abgelehnt haben, dennoch sind alle Parteien offenbar überzeugt, dass der Transfer über die Bühne gehen wird. Das Ziel soll sogar eine Einigung vor der Europameisterschaft gewesen sein.

Das berichtet The Athletic. Dem englischen Portal zufolge hätten die beiden Klubs sowie die Spielerseite darauf gehofft, dass Sancho noch vor dem Beginn der Europameisterschaft von Borussia Dortmund zu Manchester United wechseln würde. Aufgrund der langen und zögerlichen Gespräche im vergangenen Jahr sei dies jedoch von vornherein ein unrealistisches Ziel gewesen. Dennoch würden alle Parteien die Bereitschaft für einen Transfer in diesem Sommer signalisieren.

Eine Frage der Ablösesumme

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der BVB ein Angebot in Höhe von 78 Millionen Euro abgelehnt haben. Wie es heißt, fordere der Bundesligist eine Ablösesumme in Höhe von 90 Millionen Euro. Laut The Athletic könnte sich diese aus einem Sockelbetrag inklusive Bonuszahlungen zusammensetzen. Die BVB-Verantwortlichen sollen allerdings auf realistische Boni pochen, die an den Erfolg der Red Devils und nicht an individuelle Statistiken gebunden sind. 

Sancho angeblich seit letztem Sommer mit United einig

Sancho ist bereits seit über einem Jahr bei Manchester United im Gespräch. Der englische Nationalspieler, der längst eine Einigung mit dem englischen Rekordmeister erzielt haben soll, dränge auf den Transfer, respektiere aber die Haltung seines derzeitigen Arbeitgebers. Der Wechselwunsch sei ein Grund, weshalb United die Ablösesumme drücken wolle. 

Florian Bajus  
11.06.2021