Nach WM-Protesten

Trikot mit Katar-Werbung: Nationaltrainer kritisiert Haaland

Die norwegische Nationalmannschaft um Erling Haaland (Vordergrund) protestierte im Frühjahr gegen die WM in Katar. Foto: Getty Images.
Die norwegische Nationalmannschaft um Erling Haaland (Vordergrund) protestierte im Frühjahr gegen die WM in Katar. Foto: Getty Images.

Norwegens Nationaltrainer Stale Solbakken hat Erling Haaland aufgrund eines Videos, das der Stürmer von Borussia Dortmund in den sozialen Medien geteilt hat, kritisiert. Dabei geht es um den Protest der norwegischen Nationalmannschaft gegen die Weltmeisterschaft in Katar.

Im Frühjahr haben einige Nationalmannschaften gegen die bevorstehende Weltmeisterschaft 2022 in Katar protestiert, darunter neben Deutschland, den Niederlanden und Dänemark auch Norwegen. Die Skandinavier positionierten sich mittels T-Shirt-Botschaften gegen die Vergabe des Turniers an den Wüstenstaat. Im Juni stimmten die norwegischen Profi-Klubs sogar über einen Boykott ab, der abgelehnt wurde.

Haaland präsentiert sich in Trikot mit Katar-Werbung

Vor wenigen Tagen sorgte Stürmer Erling Haaland diesbezüglich für Aufruhr. Der Torjäger von Borussia Dortmund verzichtete auf die aktuelle Länderspielreise, bereitet sich stattdessen im sonnigen Marbella auf sein Comeback beim BVB vor. In einem Video, das am vergangenen Donnerstag auf Twitter veröffentlicht wurde, ist Haaland in einem Trikot der Boca Juniors zu sehen. Hauptsponsor des argentinischen Spitzenklubs: Qatar Airways. 

 

Kritik von Solbakken

Nach Angaben des Schweizer Blick betonte Haaland gegenüber argentinischen Medien, das Trikot sei ein Geschenk von Leonardo Balerdi. Der argentinische Innenverteidiger wechselte im Januar 2019 von den Boca Juniors nach Dortmund, spielt mittlerweile für Olympique Marseille. Norwegens Nationaltrainer Stale Solbakken missbilligt das Video dennoch: "Erling repräsentiert uns nicht, wenn er nicht bei uns ist. Aber wenn ich wählen dürfte, würde er ein anderes Trikot tragen", wird der 53-Jährige von der Schweizer Tageszeitung zitiert. 

Florian Bajus  
12.10.2021