Saisonstart der SGE

Trapp kontert Kritiker: "Jetzt können sie alle ruhig sein!"

Frankfurts Torhüter Kevin Trapp jubelt nach dem 2:1-Heimerfolg gegen die TSG Hoffenheim. Foto: Imago

Mit sieben Punkten aus drei Spielen hat Eintracht Frankfurt einen hervorragenden Start in die Bundesliga hingelegt, ist zum Abschluss des 3. Spieltags Tabellendritter. Grund für Frankfurts Keeper Kevin Trapp medial zurückzuschlagen.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Das Fußballgeschäft ist schnelllebig, keine Frage. Für Eintracht Frankfurt allerdings ist die Welt nach zwei Spieltagen mehr plötzlich eine ganz andere. "Vor zwei Wochen standen wir hier nach Bielefeld und wussten nicht so richtig, was wir sagen sollten", erklärte Torhüter Kevin Trapp nach dem 2:1-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim. Gegen die Ostwestfalen hätte man gewinnen müssen, am Ende aber nur 1:1 gespielt. "Da haben wir schon viele Kritiken gehört und gelesen. Zwei Wochen später gibt es glaube ich keine Kritiken mehr, dann können sie alle ruhig sein", konterte der 30-Jährige die negativen Stimmen zum Saisonauftakt.

Trapp sieht Eintracht bestens gerüstet

Seine Eintracht sieht der Nationalkeeper, der mit Deutschland auf Länderspielreise gehen wird, bestens gerüstet für die Saison: "Mit Amin Younes verstärken wir uns, dazu macht Ajdin Hrustic im Training einen sehr guten Eindruck." Mit den beiden Neuzugängen für die Offensive und dem aktuellen Sturmduo aus Andre Silva und Bas Dost, das "gut arbeitet und topfit ist", befindet Trapp, "dass wir eine sehr gute Mannschaft haben." Zudem spricht die Kontinuität im Kader ebenfalls für die Hessen: "Wir haben nicht viele Wechsel im Vergleich zum letzten Jahr, sind eingespielt. Schauen wir mal, was dieses Jahr möglich ist", blickte Frankfurts Schlussmann durchaus optimistisch in die kommenden Wochen und Monate.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
05.10.2020