Transfermarkt

Transfersaldi: BVB, Schalke und VfB unter den Top-Klubs

Sancho war bislang der teuerste Sommertransfer. Foto: Imago
Sancho war bislang der teuerste Sommertransfer. Foto: Imago

Der internationale Transfermarkt lässt sich auch knapp vier Wochen vor Ende der Wechselperiode nur schleppend an. Top-Deals wie bei Jadon Sancho stellen bislang die absolute Ausnahme dar. Mit dem Verkauf des Engländers an Manchester United hat Borussia Dortmund Kasse gemacht.

Auch wenn die 85 Millionen Euro Ablöse nur auf dem Papier stehen und nicht etwa vollumfänglich auf das Konto des BVB wandern, und schon gar nicht auf einen Schlag, war der Transfer für die Schwarzgelben in Corona-Zeiten ein willkommener warmer Geldregen. Nach Angaben des Portals Transfermarkt hat Dortmund aktuell weltweit als einziger Klub die Marke von 100 Millionen Euro für Spielerverkäufe im Sommer 2021 durchbrochen. Neben Sancho brachten dabei Leonardo Balerdi, Sergio Gomez und Jeremy Toljan einige Millionen Euro an Einnahmen.

Schalke und Stuttgart gut platziert

Dem gegenüber stehen kolportierte 45 Millionen Euro, die vom BVB für Gregor Kobel an den VfB Stuttgart und für Donyell Malen an die PSV Eindhoven geflossen sind. Bei der Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben, dem sogenannten Transfersaldo, steht für den BVB laut des Portals so ein Überschuss von 56,75 Millionen Euro zu Buche. Weltweit liegt Dortmund damit hinter dem italienischen Meister Inter Mailand und Udinese Calcio, ebenfalls aus der Serie A, auf Platz drei. Der Lokalrivale FC Schalke 04 ist nach seinem Abstieg auf Verkäufe angewiesen und hat laut des Portals aktuell immerhin schon einen Überschuss von fast 31 Millionen Euro erzielt. Direkt hinter den Königsblauen auf Rang 7 im internationalen Vergleich folgt der VfB Stuttgart mit einem Überschuss von fast 30 Millionen Euro.

Die Klubs mit den größten Überschüssen

1. Inter Mailand: Einkäufe für 18,50 Mio. Euro, Verkäufe für 82,05 Mio. Euro, Überschuss von 63,55 Mio. Euro

2. Udinese Calcio 2,50 Mio. Euro / 61,00 Mio. Euro / +58,50 Mio. Euro

3. Borussia Dortmund 45,00 Mio. Euro / 101,75 Mio. Euro / +56,75 Mio. Euro

4. Red Bull Salzburg 13,50 Mio. Euro / 61,85 Mio. Euro / +48,35 Mio. Euro

5. PSV Eindhoven 6,00 Mio. Euro / 38,00 Mio. Euro / +32,00 Mio. Euro

6. Brighton and Hove Albion 28,00 Mio. Euro / 59,60 Mio. Euro / +31,60 Mio. Euro

7. FC Schalke 04 1,95 Mio. Euro / 32,90 Mio. Euro / +30,95 Mio. Euro

8. VfB Stuttgart 9,50 Mio. Euro / 39,25 Mio. Euro / +29,75 Mio. Euro

9. Ajax 6,50 Mio. Euro / 31,00 Mio. Euro / +24,50 Mio. Euro

10. KAA Gent 8,90 Mio. Euro / 31,20 Mio. Euro / +22,30 Mio. Euro

(Angaben via Transfermarkt, Stand 03. August 11 Uhr)

Bayern ohne Einnahmen

Bei den Klubs mit den größten Fehlbeträgen ist die Bundesliga derweil nur mit dem FC Bayern vertreten. Die Münchner haben bisher keine Ablösen generiert, wobei mögliche Leihgebühren nicht zwingend bekannt sind. Dem stehen die 42,5 Millionen Euro gegenüber, die alleine Dayot Upamecano von RB Leipzig gekostet hat. Unter den Klubs mit den negativen Transfersaldi befindet sich der deutsche Rekordmeister in bester Gesellschaft klangvoller Namen.

Die Klubs mit den größten Fehlbeträgen

1. Manchester United: Einkäufe für 85,00 Mio. Euro, Verkäufe für 0,00 Mio. Euro, Fehlbetrag von 85,00 Mio. Euro (Anm. d. Red.: Transfer von R. Varane noch nicht offiziell)

2. FC Arsenal 84,00 Mio. Euro / 0,00 Mio. Euro / -84 Mio. Euro

3. Paris Saint-Germain 76,00 Mio. Euro / 7,00 Mio. Euro / -69 Mio. Euro 

4. AC Mailand 58,10 Mio. Euro / 3,50 Mio. Euro / -54,60 Mio. Euro

5. Crystal Palace 50,14 Mio. Euro / 0,00 Mio. Euro / -50,14 Mio. Euro

6. Leicester City 50,00 Mio. Euro / 0,00 Mio. Euro / -50,00 Mio. Euro

7. AS Rom 44,75 Mio. Euro / 1,22 Mio. Euro / -43,53 Mio. Euro

8. FC Bayern 42,50 Mio. Euro / 0,00 Mio. Euro / -42,50 Mio. Euro 

9. Olympique Marseille 44,72 Mio. Euro / 3,50 Mio. Euro / -41,22 Mio. Euro

10. Shakhtar Donezk 47,00 Mio. Euro / 6,30 Mio. Euro / -40,70 Mio. Euro

(Angaben via Transfermarkt, Stand 03. August 11 Uhr)

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.08.2021