Vorstand hofft auf hohe Erlöse

Transfers sollen Köln bis zu 30 Millionen Euro bescheren - Kommen Hübers und Uth?

Nach dem Klassenerhalt beginnen beim 1. FC Köln die Vorbereitungen auf die neue Saison. Foto: Imago.
Nach dem Klassenerhalt beginnen beim 1. FC Köln die Vorbereitungen auf die neue Saison. Foto: Imago.

Der 1. FC Köln hofft auf hohe Einnahmen durch Spielertransfers. Zugleich müssen sich die Verantwortlichen auch um Neuzugänge kümmern. Neben Timo Hübers bleibt offenbar Mark Uth ein Thema.

Den Abstieg konnte der 1. FC Köln so gerade noch verhindern, die schwache Saison 2020/21 bleibt aber nicht ohne Konsequenzen. Auf Friedhelm Funkel, der nach der Entlassung von Markus Gisdol bis Saisonende als Cheftrainer zur Verfügung stand, wird Steffen Baumgart folgen. Der hatte eigentlich gehofft, mit Sportchef Horst Heldt zusammenarbeiten zu können - der 51-Jährige wurde einen Tag nach dem 5:1-Sieg über Holstein Kiel jedoch entlassen.

Bis zu 30 Millionen Euro sollen her

Vorerst werden Jörg Jakobs und Thomas Kessler die Aufgaben des nun ehemaligen Geschäftsführer Sport übernehmen. Wie der kicker berichtet, sind die vom Vorstand gesteckten Ziele nicht gerade niedrig: So sollen im Transfersommer Einnahmen in Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro generiert werden. Das bedeutet automatisch den drohenden Verlust von Spielern wie Ellyes Skhiri, Sebastiaan Bornauw und womöglich auch Ondrej Duda, der erst vor einem Jahr von Hertha BSC verpflichtet worden war. 

Hübers und Uth: Zwei Neuzugänge für den FC?

Köln dürfte somit auch in der kommenden Saison vorrangig um den Klassenerhalt spielen; denn aufgrund der Corona-Krise dürfte ohne namhafte Abgänge kaum genügend Geld zur Verfügung stehen, um den Kader im geforderten Maße zu verstärken. Wie der Sportbuzzer erfahren haben will, soll mit Timo Hübers aber schon ein erster Neuzugang bereitstehen. Perfekt ist der Transfer laut dem Kölner Stadt-Anzeiger zwar noch nicht, allerdings sollen sich beide Parteien "in fortgeschrittenen Gesprächen" befinden. Der Innenverteidiger ist ablösefrei, sein Vertrag bei Hannover 96 endet am 30. Juni. Wie das Blatt außerdem berichtet, soll Mark Uth vor einer Rückkehr stehen. Der Angreifer wurde bereits in der vergangenen Saison vom FC Schalke 04 ausgeliehen und dürfte die Knappen nach dem Abstieg und den gewaltsamen Fan-Ausschreitungen im April verlassen.

Florian Bajus  
31.05.2021