Terzic, Maaßen, Farke

Trainer-Trend? Neururer: "Hat mit dem BVB gar nichts zu tun"

Terzic und Co. müssen Neururer noch von sich überzeugen. Foto: Getty Images
Terzic und Co. müssen Neururer noch von sich überzeugen. Foto: Getty Images

Auf dem deutschen Trainermarkt sind seit Jahren immer wieder bestimmte Trends festzustellen. Eine Zeit lang machten sich die sogenannten Laptop-Trainer bemerkbar, später waren viele 'Absolventen' der Red-Bull-Schule gefragt. Diesen Sommer gibt es scheinbar den Trend, Coachs mit Vergangenheit im Unterbau von Borussia Dortmund zu verpflichten.

Der BVB selbst hat Edin Terzic zum Nachfolger von Marco Rose gemacht, der FC Augsburg holte Enrico Maaßen aus der U23, die zuvor auch schon Daniel Farke, der neue Chef bei Borussia Mönchengladbach, trainiert hatte. Diese Gemeinsamkeiten im Lebenslauf sind aus Sicht von Peter Neururer aber vernachlässigbar. "Das hat mit dem BVB gar nichts zu tun. Dass irgendwo neue, junge Trainer nachkommen, das hat es schon immer gegeben. Je besser der Verein in der Tabelle oder in der Entwicklung dasteht, desto mehr Trainer werden auch aus den Nachwuchsleistungszentren produziert", so der Kult-Coach gegenüber Sport1.

"Der BVB ist keine Trainerschmiede"

"Ob die drei Trainer jetzt die neuen Heilsbringer des Fußballs sind, muss man abwarten", so Neururer beinahe spöttisch. Grundsätzlich ist er skeptisch, auch weil es allgemein zu viel Fluktuation auf dem Trainermarkt gibt, die junge Coachs schnell zu Posten verhilft, aber die auch schnell kosten kann. Fest steht für Neururer: "Der BVB ist keine Trainerschmiede." Dies sei anders zum Beispiel beim Lokalrivalen FC Schalke 04, der mit Norbert Elgert "den erfolgreichsten Nachwuchsleiter in Deutschland, vielleicht sogar in Europa" habe.

Terzic? "Eine ganz andere Geschichte als jetzt"

Terzic hat in seiner Cheftrainer-Vita immerhin schon einen DFB-Pokalsieg stehen, wobei Neururer eine Zeit als Interimscoach mit dem Engagement als Chef nicht vergleichen mag. "Er hat vor anderthalb Jahren eine Mannschaft übernommen, in die er vorher schon involviert war. Er hat da nur etwas zu Ende gebracht. Das war eine ganz andere Geschichte als jetzt." Bezüglich Maaßen und Farke stehen aus Sicht des TV-Experten die nötigen Leistungsnachweise in Deutschland noch aus. "Sicher ist es erfolgreich, mit dem BVB II in die 3. Liga aufzusteigen und dort die Klasse zu halten. Aber das hat nichts mit Profifußball zu tun." Neururer selbst war letztmals 2014 als Cheftrainer des VfL Bochum aktiv.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.06.2022