Wegen Wortgefecht

Tränen bei Duda trotz Sieg gegen Leipzig: Funkel reagiert

Duda war nach dem Sieg gegen Leipzig aufgewühlt.
Duda war nach dem Sieg gegen Leipzig aufgewühlt. Foto: Imago

Der 1. FC Köln schafft am 30. Spieltag gegen RB Leipzig die Sensation und siegt mit 2:1. Grund zum Weinen hat dennoch Köln-Profi Ondrej Duda, der nach einem Wortgefecht in Tränen ausbricht.

Da schlug der 1. FC Köln am Dienstag völlig überraschend RB Leipzig, doch Ondrej Duda stand im Anschluss an die Partie aus einem anderen Grund im Mittelpunkt. Der Spielmacher des Effzeh lieferte sich mit Leipzigs Verteidiger Dayot Upamecano und später auch mit Offensivstar Christopher Nkunku Wortgefechte, worauf der Slowake in Tränen ausbrach.

Köln-Cheftrainer Friedhelm Funkel sagte darauf der Bild: "Ich weiß nicht, was da los war." Der 67-Jährige werde das Gespräch mit Duda suchen, "um zu erfahren, was passiert ist". Effzeh-Verteidiger Rafael Czichos trennte Duda und Upamecano und teilte bereits nach dem Spiel mit: "Im Eifer des Gefechts sieht man schon mal rot. Da fällt auch das ein oder andere Wort, was da nicht hingehört. Aber ich hoffe, dass das jetzt vergessen ist."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
22.04.2021