Zurück zum Artikel

Rekordtransfer legt los

Tousart: "Die Bundesliga sticht in Europa heraus"

Tousart spielt erstmals außerhalb Frankreichs. Foto: PHILIPPE DESMAZES/AFP via Getty Images
Tousart spielt erstmals außerhalb Frankreichs. Foto: PHILIPPE DESMAZES/AFP via Getty Images

Lucas Tousart erlebt seine ersten Tage bei Hertha BSC. Der Mittelfeldmann gehörte technisch gesehen schon seit Januar der Alten Dame, spielte auf Leihbasis weiter bei Olympique Lyon. Für den Rekord-Einkauf der Berliner ist der Wechsel ein großer Schritt.

Besonders betonen will der ehemalige Juniorennationalspieler dabei, dass es kein Schritt zurück sei. Obschon Lyon kommende Woche in der Champions League gegen Juventus Turin antritt. "Das ist überhaupt kein Rückschritt für mich. Eher freue ich mich, ein anderes Land, eine andere Mannschaft kennenzulernen", sagt Tousart gegenüber der B.Z. "Für mich war es an der Zeit, etwas Neues zu starten."

"Vor allem für junge Spieler interessant"

Dass es dabei der Weg nach Deutschland wurde, ist kein Zufall. "Es ist eine Liga mit hoher Spielintensität, vor allem für junge Spieler interessant. Die Bundesliga sticht in Europa heraus", erklärt Tousart. Viele Franzosen haben die Beletage des deutschen Fußballs für sich als ideales Sprungbrett erkannt. Der neue Hertha-Mittelfeldmann suchte deshalb auch das Gespräch mit Kollegen aus dem französischen Nachwuchs, etwa mit Jean-Philippe Mateta oder Dayot Upamecano.

"Universelle Sprache im Fußball"

Die Sprachbarriere macht Tousart derweil keine Sorgen. "Im Fußball gibt es eine universelle Sprache, die man überall spricht", so der Mann aus Nordfrankreich. Dennoch sei natürlich wichtig, Deutsch zu lernen. "Ich fange bald damit an. Allein schon, um den Trainer und die Kollegen in der Kabine zu verstehen." Schließlich soll dem Erfolg mit Hertha BSC nichts im Wege stehen: "Am Ende soll die Qualifikation für Europa stehen", so Tousart selbstbewusst.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
31.07.2020