Nach Startelf-Comeback gegen Köln

Toprak blickt schon auf Bayern: "Wir werden leiden"

Toprak hielt beim Startelf-Comeback 74 Minuten durch. Foto: Imago
Toprak hielt beim Startelf-Comeback 74 Minuten durch. Foto: Imago

Das 1:1 von Werder Bremen gegen Köln am Freitagabend hielt wenige Höhepunkte bereit. Immerhin verabschieden sich die Hanseaten aber mit fünf ungeschlagenen Spielen am Stück in die Länderspielpause. Und konnten Ömer Toprak zurück in der Startelf begrüßen.

Der Verteidiger hatte zuvor infolge einer Muskelverletzung zwei Einsätze von der Bank erlebt, stand nun erstmals seit Februar in einem Bundesligaspiel von Beginn an auf dem Feld. Gegen weitgehend harmlose Kölner verrichtete der ehemalige türkische Nationalspieler seinen Dienst unaufgeregt und fehlerfrei, hielt aber auch nur knapp 75 Minuten durch. "Da waren die Akkus dann leer, meine letzten 90 Minuten sind lange her", betont Toprak im WERDER STROM Talk.

22 Niederlagen am Stück gegen Bayern

"Aber ich fühle mich gut und hoffe, dass ich in der Länderspielpause Einiges aufholen kann, um bald wieder auf Topniveau zu sein", so der 31-Jährige weiter. Dieses brauchen die Hanseaten auch dringend, immerhin geht es am 8. Spieltag gegen den FC Bayern. Im Duell mit dem Rekordmeister hat der SV Werder zuletzt schwer fassliche 22 Niederlagen am Stück kassiert, nicht selten gab es dabei richtiggehende Packungen. "Wir werden leiden in diesem Spiel. Darauf müssen wir uns gut vorbereiten und dann alles reinwerfen, was wir haben", blickt Toprak voraus. Bei seinem letzten Einsatz gegen den FC Bayern ging der Verteidiger siegreich vom Platz. 2019 gewann er so mit Borussia Dortmund den DFL-Supercup.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
08.11.2020