Zu hohe Belastung?

Toppmöller: Eintracht sucht "Verstärkung in jedem Mannschaftsteil"

Toppmöller bekommt im Winter wohl neues Personal. Foto: Getty Images
Toppmöller bekommt im Winter wohl neues Personal. Foto: Getty Images

Eintracht Frankfurt hat durch die Niederlage gegen PAOK in der Europa Conference League keine Chance mehr auf den Gruppensieg. Die Hessen müssen damit vor einem möglichen Achtelfinale eine Zwischenrunde gegen einen Dritten aus der Europa League absolvieren. Bei den Partien im Februar wird Dino Toppmöller mit einiger Wahrscheinlichkeit auf neues Personal bauen können.

Drei Schlüsselspieler beim Afrika-Cup

"Der Verein hat die Augen und Ohren offen, das ist auch die Aufgabe, überall den Markt genau zu kennen. Auch aufgrund der Thematik Afrika-Cup ist selbstredend, dass wir uns nach Verstärkung in jedem Mannschaftsteil umschauen", erklärt der Chefcoach am Freitag in der Spieltagspressekonferenz der SGE vor der Partie beim FC Augsburg. Frankfurt stellt für die Kontinentalmeisterschaften voraussichtlich drei Schlüsselspieler ab: Fares Chaibi, Omar Marmoush und Ellyes Skhiri dürften Toppmöller Anfang 2024 nicht zur Verfügung stehen.

"Belastung der Spieler viel zu hoch"

Laut Medienberichten sind bis zu fünf Winter-Transfers vorstellbar, die gar nicht alle für den internationalen Wettbewerb gemeldet werden dürften. Toppmöller legt sich natürlich noch nicht fest, betont aber: "Wenn du hohe Ziele hast, musst du entsprechend agieren". Der ein oder andere Neuzugang würde auch dabei helfen, die große Belastung innerhalb des Kaders besser zu verteilen. Dieses Thema liegt Toppmöller grundsätzlich am Herzen. "Ich bin zu 100 Prozent der Meinung, dass die Belastung der Spieler viel zu hoch ist. Es geht immer darum, mehr Geld irgendwo rauszubekommen, die Gesundheit der Spieler sollte auch berücksichtigt werden, weil der Verschleiß einfach zu hoch ist", klagt der Ex-Profi über den erbarmungslosen Spielrhythmus für Teams, die auf allen Hochzeiten tanzen.

Es bräuchte eine Grundsatz-Debatte

"Wir wollen nicht jammern über das Programm, aber grundsätzlich müsste es mal eine Debatte darüber geben, ob es nicht zu viel ist", meint Toppmöller und zählt auf: "Der Afrika-Cup wird jetzt aufgestockt, da kommt gefühlt jeder weiter. Die EM wurde aufgestockt, die WM wird aufgestockt, ich weiß nicht, ob das förderlich ist für die Attraktivität des Spiels und die Gesundheit der Spieler." Ein Gutes hat die Niederlage gegen PAOK in dem Sinne doch: Das abschließende Gruppenspiel beim FC Aberdeen am 14. Dezember hat keine tabellarische Bedeutung mehr und bietet die Gelegenheit für maximale Rotation.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.12.2023