Lage unverändert schlecht

Tönnies-Hilfe? Thon: "Hätte man vielleicht doch annehmen sollen"

Tönnies wollte seinem Herzensklub in der schwierigen Situation helfen.
Tönnies wollte seinem Herzensklub in der schwierigen Situation helfen. Foto: SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images

Der FC Schalke 04 hat die Millionen-Hilfe von Ex-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies abgelehnt. Schalke-Legende Olaf Thon hätte sich vermutlich anders entschieden.

Die Millionen-Offerte von Clemens Tönnies schlug der FC Schalke 04 trotz der sportlich und wirtschaftlich prekären Lage Anfang Januar aus. Gegenüber der Funke-Mediengruppe sagte Tönnies damals zum Beschluss der Königsblauen am Donnerstagabend: "Ich wollte sicherstellen, dass alle geschlossen hinter dem Konzept stehen, unter allen Umständen den Klassenerhalt zu sichern."

Thon: Es geht nicht nur um den Klassenerhalt

Bei Sky90 äußerte sich am Sonntag Klub-Ikone Olaf Thon zum Beschluss der Verantwortlichen des FC Schalke 04 und meinte: "Man hätte vielleicht doch die Hilfe von Clemens Tönnies annehmen sollen, um neue Leute zu verpflichten. Es hängt nicht nur der Klassenerhalt an den letzten Spielen, sondern auch Jobs vieler Mitarbeiter." Der 54-Jährigen betonte: "Rund 600 Menschen arbeiten bei Schalke, da hängt schon viel dran."

"Statistisch gesehen ist Schalke abgestiegen"

Thon befand angesichts der derzeitigen Lage, dass es schwierig für den FC Schalke 04 werden wird, den Abstieg zu verhindern: "Statistisch gesehen ist Schalke abgestiegen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir haben jetzt den vierten Trainer bei uns. Sie haben kein glückliches Händchen gehabt. Unter Christian Gross verspüre ich eine Ruhe, die die Mannschaft jetzt braucht."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
25.01.2021