Nach Abschied aus Osnabrück

Thioune: "Konnte mich noch nicht persönlich von der Mannschaft verabschieden"

Daniel Thioune will den HSV zurück in die 1. Bundesliga führen.
Daniel Thioune will den HSV zurück in die 1. Bundesliga führen. Foto: Getty Images

Nach Saisonende ging es dann ziemlich schnell, Daniel Thioune wechselte vom VfL Osnabrück zum Hamburger SV. Trainer Daniel Thioune konnte sich noch nicht mit der Mannschaft treffen.

Daniel Thioune erlebte eine erfolgreiche Zeit beim VfL Osnabrück und wagte jetzt den nächsten Schritt auf der Karriereleiter. Es gilt, den Hamburger SV für ein weiteres Jahr in der zweiten Liga zu rüsten und schnellstmöglich wieder nach ganz oben zu marschieren. Der 45-Jährige soll seine gute Arbeit fortsetzen und den passenden Stil finden. Ein Zusammentreffen mit seinem ehemaligen Team gab es aber nicht mehr.

Thioune konnte sich nicht persönlich verabschieden

"Von der Mannschaft konnte ich mich leider nicht persönlich verabschieden, was mir aber auch sehr schwer gefallen wäre", sagte Daniel Thioune der Hamburger Morgenpost. Der Coach musste also sein Smartphone nutzen: "Ich habe den Jungs in ihrer WhatsApp-Gruppe eine Nachricht geschrieben. Die Rückrufe kamen dann von selbst." Doch wie überall gilt auch hier: Der eine oder andere Profi sieht jetzt wohl auch eine neue Chance, sich bewähren zu können. Thioune gab offen zu: "Aber auch da bin ich ehrlich: Es waren auch zwei, drei dabei, da kamen keine Glückwünsche. Aber das ist auch völlig okay."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
03.08.2020