Grote beim VfL entlassen

Thioune bedauert Aus seines Nachfolgers: "Es tut mir leid"

Thioune findet die Entlassung seines Trainerkollegen schade.
Thioune findet die Entlassung seines Trainerkollegen schade. Foto: Imago

Daniel Thioune verließ im vergangenen Sommer den VfL Osnabrück, um sich dem Hamburger SV anzuschließen. Auf den 46-Jährigen folgte beim VfL Marco Grote, der nun entlassen wurde.

Daniel Thioune, Cheftrainer des HSV, leidet mit Marco Grote mit. Nach 13 Jahren, in der er in der Werder-Jugend gearbeitet hat, übernahm Grote den Cheftrainer-Posten von Thioune beim VfL Osnabrück, wurde am 15. Februar allerdings bereits entlassen. "Für Marco Grote tut es mir leid. Ich weiß, wie viel Liebe, Arbeit und Intensität wir als Trainer in unserem Job einbringen", zitierte die Bild Thioune, der erklärte: "Wir haben uns entschieden, dass wir an Ergebnissen gemessen werden."

"Müssen damit leben, dass wir freigestellt werden"

Der Cheftrainer des HSV begründete weiter: "Und wenn die nicht gut sind, müssen wir immer damit leben, dass wir freigestellt werden." Während für Grote die Zeit in Osnabrück früh zu Ende ging, plant Thioune ein längerfristiges Engagement in Hamburg. Mit den Rothosen will der Coach, der einen Vertrag bis 2022 besitzt, am Ende der Saison in die Bundesliga.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
20.02.2021