Wechsel ausgeschlossen

Terzic: "Messi und Haaland werden sich in dieser Saison nicht im gleichen Trikot begegnen"

Laut Edin Terzic bleibt Erling Haaland (Foto) definitiv in Dortmund. Foto: Imago.
Laut Edin Terzic bleibt Erling Haaland (Foto) definitiv in Dortmund. Foto: Imago.

Obwohl die Verantwortlichen von Borussia Dortmund regelmäßig betont haben, die Saison 2021/22 mit Erling Haaland bestreiten zu wollen, ist der Torjäger Gegenstand aktueller Gerüchte rund um Paris St. Germain. Laut Edin Terzic ist ein Abschied von Haaland aber ausgeschlossen.

Der Transfermarkt hat in der finalen Phase Fahrt aufgenommen. Nach Lionel Messi, der sich Paris St. Germain angeschlossen hat, wird auch Cristiano Ronaldo das Trikot wechseln. Der Portugiese kehrt Juventus Turin nach drei Jahren den Rücken und läuft künftig erneut für Manchester United auf, nachdem er bereits von 2003 bis 2009 beim englischen Traditionsverein unter Vertrag gestanden hatte. Unterdessen könnte Kylian Mbappe zu Real Madrid wechseln, obwohl Paris St. Germain ein erstes Angebot in Höhe von 160 Millionen Euro abgelehnt hat. 

Terzic: Kein Haaland-Wechsel zu PSG

Sollte Mbappe doch in Madrid landen, haben die Pariser angeblich Erling Haaland auf dem Zettel. Der 21-jährige Norweger, der beim 3:2-Sieg von Borussia Dortmund über die TSG Hoffenheim am Freitagabend zum Matchwinner avancierte, soll allerdings unter keinen Umständen wechseln, wie die BVB-Bosse mehrfach betont haben. Und Edin Terzic, der als Technischer Direktor an den Sitzungen mit Berater Matthias Sammer, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl teilnimmt, war sich am Sonntagabend in einer Talkrunde des Zeltdachfestivals in Menden sicher: "Selbst, wenn sich Messi und Haaland begegnen sollten irgendwo in dieser Saison, werden sie nicht mit dem gleichen Trikot auflaufen" (Zitat via Ruhr Nachrichten).

"Ich war im Mai der gleiche Idiot wie im Februar - nur die Ergebnisse waren besser"

Terzic kennt Haaland bestens, während seiner Zeit als Co-Trainer von Lucien Favre sowie als Interimstrainer arbeitete er täglich mit dem Tor-Garanten zusammen. Unter der Leitung des 38-Jährigen wurde Dortmund Pokalsieger und erreichte die Champions League - zwei Ziele, die nach Favres Entlassung im Dezember in Gefahr waren. "Wir haben den Pokal geholt und uns vier Tage später für die Champions League qualifiziert. Aber ich war im Mai der gleiche Idiot, der gleiche Trainer wie im Februar - nur die Ergebnisse waren eben etwas besser. Es tat auf jeden Fall gut, dass wir gemeinsam so ein Happy End hatten", blickte Terzic auf die vergangenen Monate zurück. 

"Vertrauensvoller Austausch" mit Rose

Im Sommer überließ Terzic Marco Rose das Traineramt. Mit seinem Nachfolger pflegt er einen engen Austausch. "Das Schöne ist: Wir arbeiten in die gleiche Richtung. Jetzt sieht es halt nur nicht jeder jeden Tag. Aber Marco und ich verstehen uns sehr gut", berichtete Terzic und betonte: "Es ist ein sehr enger und vertrauensvoller Austausch zwsichen uns. Es geht in die gleiche Richtung, damit der BVB erfolgreich ist."

Florian Bajus  
30.08.2021