Auftakt 2. Liga

Terodde schießt HSV zum Auftaktsieg - Nürnberg verpasst Sieg in Regensburg

Simon Terodde eröffnete die HSV-Saison mit einem Doppelpack.
Simon Terodde eröffnete die HSV-Saison mit einem Doppelpack. Foto: Getty Images

Es war ein Kracher zum Zweitligaauftakt: Der Hamburger SV empfing Fortuna Düsseldorf - und setzte sich durch. Keinen Sieger gab es beim Duell zwischen Jahn Regensburg und dem 1. FC Nürnberg.

Der Hamburger SV hat sich nach dem 1:4 im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden zum Saisonauftakt gegen Absteiger Fortuna Düsseldorf gut erholt gezeigt und 2:1 (1:0) gewonnen. Die Hanseaten waren schon im ersten Durchgang die tonangebende Mannschaft, vergaben aber viele Möglichkeiten. Es dauert bis zur 45. Minute, als Schiedsrichter Christian Dingert auf den Elfmeterpunkt zeigte. Florian Hartherz und Jeremy Dudziak gingen mit gestrecktem Bein zum Ball - und der HSV-Mittelfeldspieler wurde gefoult. Simon Terodde ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß (45.+2). Und der Torjäger legte nach der Pause seinen zweiten Treffer nach. Nach einem individuellen Fehler des gerade eingewechselten Thomas Pledl kombinierte sich Dudziak durch und fand den Kopf von Terodde (60.). Das 2:0 ging völlig in Ordnung, den Rheinländern fiel zu wenig ein. Die letzten Minuten wurden dann aber noch einmal spannend: Erst sah der eingewechselte Nana Ampomah Gelb Rot (90.+1), anschließend trafen die Fortunen aus dem Nichts zum 1:2. Matthias Zimmermanns Distanzschuss wurde unhaltbar abgefälscht (90.+3), danach war aber Schluss in Hamburg.

Keine Sieger zwischen Nürnberg und Regensburg

Der 1. FC Nürnberg hatte einen guten Start in die Partie bei Jahn Regensburg und ging kurz vor dem Pausenpfiff verdient in Führung. Torhüter Alexander Meyer sah bei einem Distanzschuss von Tim Handwerker nicht gut aus, er tauchte zu spät ins kurze Eck ab (43.). Die Jahn kämpfte sich aber im zweiten Durchgang zurück - und musste minutenlang auf einen Elfmeter warten. Max Besuschkow flankte, Enrico Valentini bekam das Leder an die Hand - und Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zeigte nach langer Videoüberprüfung auf den Punkt. Besuschkow schob locker ein (58.). Es blieb bei der Punkteteilung, das Duell endete 1:1 (0:1).                                           

Christopher Michel  
18.09.2020