S04-Stürmer spricht

Elfmeter-Ärger: Terodde "froh", dass er Stieler nicht die Meinung geigte

Terodde äußert sich nochmal zum vergangenen Ligaspiel.
Terodde äußert sich nochmal zum vergangenen Ligaspiel. Foto: Lars Baron/Getty Images

Stürmer Simon Terodde erzielte beim 1:1 des FC Schalke 04 gegen Werder Bremen seinen insgesamt 154. Zweitligatreffer und avancierte damit zum alleinigen Rekordschützen vor Dieter Schatzschneider. Dennoch konnte sich der 33-Jährige nicht so recht freuen.

In der 82. Spielminute brachte Simon Terodde per Kopfball den FC Schalke 04 am vergangenen Samstag vermeintlich auf die Siegerstraße. Doch in der neunten Minute der Nachspielzeit verwandelte Niclas Füllkrug einen umstrittenen Foulelfmeter für Werder Bremen zum 1:1-Endstand. Terodde war daraufhin nach dem Abpfiff in Bremen auf Schiedsrichter Tobias Stieler zugestürmt.

VAR-Vorfall "gemeinsam gut aufgearbeitet"

Der Angreifer des FC Schalke 04 wollte dem Unparteiischen seine Meinung geigen - drehte aber kurz davor doch ab. "Ich bin froh, dass es rechtzeitig Klick im Kopf gemacht hat", wird der 33-Jährige nun vom kicker zitiert. Über sein 154. Zweitliga-Rekordtor "konnte ich mich nicht richtig freuen", meint er unterdessen. Die Aufregung von Bremen haben die Schalker aber laut Terodde "gemeinsam gut aufgearbeitet". Gegen den SV Sandhausen (Samstga, 13.30 Uhr) will S04 nun wieder ein Erfolgserlebnis.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
25.11.2021