Trainer-Clinch

Svensson unversöhnlich: "McKenna hat mich persönlich beleidigt!"

Mainz-Trainer Bo Svensson war nach dem Spiel gegen Köln noch sauer auf Kevin McKenna. Foto: Getty Images

Nach dem Spiel vergeben und vergessen? Nicht mit Bo Svensson, Trainer des FSV Mainz 05. Der machte nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln deutlich, dass er nach dem Eklat mit Kölns Co-Trainer Kevin McKenna kein Interesse an einer Versöhnung hat. 

Die TV-Kameras zeigten die Auseinandersetzung in HD: Mainz-Coach Bo Svensson geriet nach rund einer Stunde im Bundesligaspiel zwischen dem FSV Mainz 05 und dem 1. FC Köln mit Kevin McKenna, Assistent der Rheinländer, aneinander. Auch dessen Chefcoach Steffen Baumgart und Svenssons Co Babak Keyhanfar mischten sich ein. Für die Hauptprotagonisten gab es im Anschluss von Schiedsrichter Deniz Aytekin die Gelbe Karte. Die Hand wollte Svensson McKenna aber nach der ausgesprochenen Strafe nicht geben. Auch nach dem Spiel nicht. Seine Erklärung auf DAZN im Anschluss an die Partie: "Ich brauche mich mit niemanden zu vertragen, der mich persönlich beleidigt. Da ist eine Grenze überschritten worden." 

Baumgart: "Emotionen gehören dazu" 

Der Streit begann schon in der Halbzeit. Kurz zuvor musste Kölns Angreifer Anthony Modeste nach einem Foul von Mainz-Verteidiger Stefan Bell vom Platz. Das Schiedsrichterteam stand vor der Frage: Notbremse oder nicht? "Die ganze Bank von Köln fordert halt Rot. Da habe ich ihn in der Halbzeit angesprochen und er hat mich persönlich beleidigt. Das fand ich nicht so toll", erklärte der Trainer des FSV Mainz 05 und ergänzte: "Ich kann alles vertragen, wenn jemand während des Spiels in der Hitze sagt. Bei sowas ist aber eine Grenze überschritten. Aber frag mal ihn..." Kölns Trainer Steffen Baumgart hingegen kritisierte Svensson für den verweigerten Shakehands und spielte die Situation nach der Partie herunter, sagte: "Die Emotionen gehören dazu. Nichts Dramatisches. Jetzt ist nach dem Spiel, deshalb sollten wir nicht darüber reden." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
21.11.2021