KSC-Angreifer gilt als wechselwillig

Sturmpartner für Terodde? Hoffmann weiter im HSV-Visier

Hofmann traf in der Vorsaison auch einmal gegen den HSV. Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images
Hofmann traf in der Vorsaison auch einmal gegen den HSV. Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images

Simon Terodde erweist sich für den Hamburger SV als der durchaus erwartete Volltreffer. Mit seinem zweiten Doppelpack in ebenso vielen Zweitliga-Spielen ist der Neuzugang nun der beste Torjäger in der Geschichte der eingleisigen 2. Bundesliga. Bekommt er mit Philipp Hofmann noch einen Sturmpartner an die Seite gestellt?

Das Interesse des HSV am Angreifer des Karlsruher SC war schon kurz nach Ende der abgelaufenen Saison immer wieder Thema. Mit der Verpflichtung von Terodde schien ein Transfer jedoch unwahrscheinlich, zumal der KSC laut Medienberichten eine abschreckende Ablöse von mehr als zwei Millionen Euro fordern soll. Dennoch bleibt der Stürmer laut einer Meldung der Badischen Neuesten Nachrichten im Visier des HSV. Demnach habe der Klub für Hofmann inzwischen bereits zwei konkrete Angebote gemacht.

Hinterseer oder Wood im Gegenzug nach Karlsruhe?

Dabei soll der HSV der Forderung der Badener allerdings noch nicht den entscheidenden Schritt näher gekommen sein. Sportchef Oliver Kreuzer lässt sich mit der Erwartung zitieren, "dass es auch mit dem HSV keine Einigung geben wird". Zuvor war bereits Union Berlin an der Verpflichtung gescheitert. Die Zeit drängt und spricht gegen einen Abschied aus dem Wildpark. "Ich habe keine Lust darauf, mir den Druck aufzuerlegen, ihn nach Hamburg gehen zu lassen und so kurzfristig einen Ersatz finden zu müssen", so Kreuzer weiter. Das Lokalblatt spekuliert deshalb über einen Transfer im Gegenzug. So könnten demnach Lukas Hinterseer oder Bobby Wood bald für Karlsruhe die Schuhe schnüren. Ob des unterschiedlichen Gehaltsniveaus der beiden Traditionsklubs scheint ein solcher Deal allerdings eher weit hergeholt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
29.09.2020