Wie Dembele und Aubameyang

Streikgefahr bei Verbleib? Watzke: "Jadon ist ein fairer Typ"

Jadon Sanchon erlaubte sich beim BVB bereits einige Disziplinlosigkeiten. Foto: Getty Images
Jadon Sanchon erlaubte sich beim BVB bereits einige Disziplinlosigkeiten. Foto: Getty Images

Der Verbleib von Jadon Sancho bei Borussia Dortmund wird täglich wahrscheinlicher, da Manchester United noch nicht die Bereitschaft gezeigt hat die geforderte Ablöse von 120 Millionen Euro zu zahlen um den Engländer ins Old Trafford zu lotsen. Der BVB erwartet Professionalität von dem 20-Jährigen.

"Wenn der eine streikt und der andere keine Uhr zu haben scheint, dann hat das schon Auswirkungen nach außen und nach innen", sagte Sportdirektor Michael Zorc 2018 der FAZ über die unrühmlichen Abgänge von Ousmane Dembele (2017 zum FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubemayang (Januar 2018 zum FC Arsenal). Beide Spieler blieben dem Trainingsplatz fern um einen Wechsel zu forcieren und erzeugten damit gewaltige Unruhen um Borussia Dortmund.

BVB erwartet keine Schwierigkeiten

Im Falle eines Verbleibs von Sancho könnte der Spieler auf ähnliche Strategien zurückgreifen um sich von den Borussen loszueisen. Doch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht die Lage entspannt. "Ich erwarte da keine Schwierigkeiten. Jadon hat das akzeptiert, er ist ein sehr angenehmer, fairer Typ", sagt der 61-Jährige der Süddeutschen Zeitung. Dass Sancho, der in der vergangen Bundesligasaison mit 17 Toren und 17 Vorlagen für Dortmund die meisten Scorer-Punkte einfuhr, auch in der kommenden Spielzeit in Schwarzgelb aufläuft, erwartet auch Zorc. "Ich gehe davon aus, dass Jadon am Montag mit ins Trainingslager fährt und die kommende Saison bei uns spielt", sagt der 57-Jährige der SZ.

Profile picture for user Stefan Buczko
Stefan Buczko  
06.08.2020