Pokalfinale

Streich relaxt: "Wie auf ein Bundesligaspiel vorbereitet"

Christian Streich bestreitet mit dem SC Freiburg das DFB-Pokal-Finale. Foto: Getty Images.
Christian Streich bestreitet mit dem SC Freiburg das DFB-Pokal-Finale. Foto: Getty Images.

Der SC Freiburg hat gegen RB Leipzig die Chance auf den DFB-Pokal. Cheftrainer Christian Streich gab sich vor seinem ersten großen Endspiel entspannt und erläuterte, worauf es gegen die Sachsen ankommen wird.

Im Olympiastadion von Berlin wird heute Abend ein neuer DFB-Pokalsieger gekürt. Weder RB Leipzig noch der SC Freiburg haben den Pott in ihrer bisherigen Vereinsgeschichte gewinnen können. Für RB ist es allerdings schon das dritte Finale seit 2019 - damals verloren die Sachsen mit 0:3 gegen den FC Bayern, vor einem Jahr endete das Finale gegen Borussia Dortmund mit 1:4.

Streich: "Die Vorbereitung war gleich"

Für Freiburg ist es hingegen die erste Final-Teilnahme überhaupt. Nervosität verspürte Christian Streich vor Spielbeginn aber nicht: "Wir haben uns wie auf ein Bundesligaspiel vorbereitet. Der Unterschied war, dass wir am Donnerstag hergeflogen sind und einen Tag früher an dem Ort waren, an dem man spielt. Ansonsten war die Vorbereitung gleich", sagte der Cheftrainer in der ARD

"Du darfst keine Angst haben"

Um den Pokal nach dem Schlusspfiff in den Nachthimmel strecken zu dürfen, sei ein mutiger Auftritt gefordert - auch in der Defensive. Auf eine Szene bei der 1:4-Niederlage gegen Union Berlin am 33. Spieltag angesprochen, in der die Freiburger zögerlich verteidigt haben und so einen Gegenstoß der Eisernen zuließen, antwortete Streich: "Wenn du das heute so machst, dann bist du erledigt. Das haben wir besprochen, so haben wir es analysiert. Du darfst keine Angst haben." Diese Einstellung gilt es auf dem Platz auszustrahlen. 

Florian Bajus  
21.05.2022