VfB-Verteidiger

Stenzel: "Ich laufe nicht vor einer blöden Situation weg"

Pascal Stenzel will um seinen Platz beim VfB Stuttgart kämpfen. Foto: Imago.
Pascal Stenzel will um seinen Platz beim VfB Stuttgart kämpfen. Foto: Imago.

In der Hinrunde der vergangenen Saison gehörte Pascal Stenzel zum Stammpersonal des VfB Stuttgart, anschließend sanken die Einsatzzeiten des Innenverteidigers. An einen Vereinswechsel verschwendet der 25-Jährige aber keine Gedanken.

Im vergangenen Sommer verpflichtete der VfB Stuttgart Pascal Stenzel vom SC Freiburg. Der Innenverteidiger gehörte prompt zur Startformation, durfte sich bis zum 18. Spieltag regelmäßig beweisen. Mit Beginn der Rückrunde verzeichnete Stenzel allerdings nur acht Einsätze in der Bundesliga, zum Start der neuen Saison stehen sogar nur sechs Einsatzminuten nach den ersten drei Spieltagen zu Buche.

Stenzel: "Ich weiß, dass ich nur durch harte Arbeit wieder eine Chance bekomme"

"Es ist auf jeden Fall mit die schwerste Zeit als Profi", sagt Stenzel im Interview mit der Bild-Zeitung über die gegenwärtige Situation bei den Schwaben. Andererseits sei es "für die eigene Entwicklung auch wichtig, Phasen durchzumachen, in denen es nicht so läuft", so der Abwehrspieler, der betont: "Jetzt weiß ich, dass ich nur durch harte Arbeit wieder eine Chance bekomme. Und wenn ich sie bekomme, muss ich da sein, sie nutzen. Ich werde keine fünf, sechs Möglichkeiten erhalten."

"Ich weiß, dass es im Fußball total schnell gehen kann"

Über die eigenen Stärken will sich Stenzel wieder einen Stammplatz erarbeiten: "Ich versuche im Training meine Fähigkeiten zu zeigen, mit denen ich mich von anderen Innenverteidigern unterscheide. Ich sehe meine Qualitäten im Spielaufbau und versuche mich auch in offensiven Momenten vorne einzuschalten", so der 25-Jährige, der trotz der geringen Spielzeit keinen Wechsel im Sommer angestrebt hat: "Nein, zu keiner Zeit. Ich laufe nicht vor einer blöden Situation weg, das mag ich gar nicht. Es ist keine einfache Zeit, aber ich weiß, dass es im Fußball total schnell gehen kann. Mit einem Mal ist man wieder da."

Florian Bajus  
04.09.2021