'Expected Points'

Statistik mit SGE und BVB: Die 'Overachiever' der Top-Ligen

Frankfurt und Dortmund holen beide mehr Punkte als rechnerisch vorgesehen. Foto: Getty Images
Frankfurt und Dortmund holen beide mehr Punkte als rechnerisch vorgesehen. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund hat am Samstagabend einen in seiner Entstehung schmeichelhaften Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt erzielt. Drei späte Tore haben die Schwarzgelben nach 0:2-Rückstand jubeln lassen. Geht es nach der Statistik der 'expected goals' (xG), war der Sieg aber verdient.

Bei den xG, also der Analyse der Chancenqualität, lag der BVB, je nach Anbieter mal mehr, mal weniger deutlich vor der Eintracht. Neben xG gibt es auch die Metrik der sogenannten 'expected points' (xP), die verschiedene Faktoren zusammenfasst und eine Aussage darüber trifft, wie viele Punkte eine Mannschaft mit den gezeigten Leistungen nach statistisch zu erwarten hätte. Frankfurt und der BVB liegen dabei im Vergleich der europäischen Top-Ligen unter den Mannschaften, die ihren xP-Wert am deutlichsten übertreffen, wie eine Studie des Centre International d'Etude du Sport (CIES) unter Berufung auf Daten des Anbieters InStat zeigt.

Nur PSG und Milan vor der Eintracht

Frankfurt holt demnach 0,51 Punkte mehr pro Spiel, als das Modell für die Hessen errechnet. Unter den 98 Mannschaften der fünf großen Ligen sind nur Paris Saint-Germain und die AC Mailand noch größere 'Overachiever'. Der BVB folgt auf Rang acht mit einem Plus von 0,37 Punkten pro Spielen. Beiden Mannschaften gelingt es also in der laufenden Saison, auch dann gute Ergebnisse zu erzielen, wenn die Leistung auf dem Platz nicht unbedingt stimmt. Im Umkehrschluss heißt das aber auch: Niemand sollte überrascht sein, wenn die Ergebnisse im weiteren Saisonverlauf einmal ausbleiben sollten.

Die zehn größten 'Overachiever' in den Top-Ligen laut xP

1. Paris Saint-Germain, 2,42 Punkte pro Spiel bei 1,65 xP, +0,77 Differenz

2. AC Mailand, 2,21 / 1,50 / +0,71

3. Eintracht Frankfurt, 1,59 / 1,08 / +0.51

4. FC Sevilla, 2,16 / 1,66 / +0,50

5. HSC Montpellier, 1,63 / 1,18 / +0,45

6. Tottenham Hotspur, 1,83 / 1,43 / +0,40

7. Real Madrid, 2,30 / 1,91 / +0,39

8. Borussia Dortmund, 2,00 / 1,63 / +0,37

= 8. Atalanta, 2,00 / 1,63 / +0,37

= 8. West Ham United, 1,70 / 1,33 / +0,37

Vier Bundesligisten punkten deutlich zu wenig

Wo es Teams gibt, die ihren xP-Wert deutlich übersteigen, muss es zwangsläufig auch welche geben, die ihre Leistungen unzureichend in Punkte ummünzen können. Hier ist die Bundesliga durch gleich vier der elf Teams vertreten, die als größte 'Underachiever' unterwegs sind. Mit RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg trifft es drei Teams, die nach der Hinrunde zu den Enttäuschungen zählten. Zudem könnte die SpVgg Greuther Fürth deutlich mehr Hoffnung auf den Klassenerhalt haben, wenn sie wenigstens ihren geringen xP-Wert bestätigen würde.

Die zehn größten 'Underachiever' in den Top-Ligen laut xP

1. UD Levante, 0,42 Punkte pro Spiel bei 0,95 xP,  -0,53 Differenz

2. AS Saint-Etienne, 0,63 / 1,11 / -0,48 

3. RB Leipzig, 1,29 / 1,72 / -0,43 

4. SpVgg Greuther Fürth, 0,29 / 0,71 / -0,42 

5. Clermont Foot, 0,94 / 1,30 / -0,36 

= 5. Stade Rennes, 1,63 / 1,99 / -0,36 

7. US Sassuolo, 1,26 / 1,61 / -0,35 

8. Udinese Calcio, 1,11 / 1,44 / -0,33 

9. Newcastle United, 0,58 / 0,90 / -0,32 

10. Borussia Mönchengladbach, 1,12 / 1,44 / -0,32 

= 10. VfL Wolfsburg, 1,18 / 1,50 / -0,32

(Alle Angaben via CIES/InStat; Stichtag 05. Januar 2022)

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.01.2022