Acht Gegentore in der Anfangsviertelstunde

Statistik: Köln-Profis sind die "Schlafmützen" der Bundesliga

Der 1. FC Köln ist die Schlafmütze der Bundesliga. Foto: Imago
Der 1. FC Köln ist die Schlafmütze der Bundesliga. Foto: Imago

Der 1. FC Köln kämpft um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Am Wochenende sind die Geißböcke beim VfL Wolfsburg gefordert. Insbesondere in der Anfangsphase müssen die Fans zittern.

46 Gegentore hat der 1. FC Köln in der laufenden Bundesligasaison kassiert, alleine acht davon stammen aus den ersten 15 Minuten. Das sind anteilig 17,4 Prozent. Damit stellen die Domstädter in dieser Phase der Partie vor dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim (beide 7) die anfälligste Defensive der Bundesliga. Nicht zuletzt im vergangenen Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund (2:2) geriet die Elf von Markus Gisdol nach wenigen Minuten in Rückstand, sinnbildlich für die Kölner Defensivprobleme war jedoch die 0:4-Niederlage im Derby gegen Bayer Leverkusen am zwölften Spieltag: In Minute acht ging die Werkself durch Mitchell Weiser in Führung, nur zwei Minuten später erhöhte Moussa Diaby auf 2:0.

Köln nach Rückstand sieglos

Der Druck am Geißbockheim ist vor dem 27. Spieltag groß. Der FC belegt mit 23 Punkten den Relegationsplatz und könnte auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen, sollte sich der Tabellen-17. Arminia Bielefeld (22 Punkte) gegen den FSV Mainz 05 durchsetzen. Die Devise gegen Wolfsburg lautet daher in allererster Linie, nicht in Rückstand zu geraten. Das war in der laufenden Saison bereits 17 Mal der Fall, danach ging Köln kein einziges Mal als Sieger aus dem Spiel hervor. Mit vier gewonnenen Punkten nach Rückständen belegt der FC in diesem Ranking Platz 15, Wolfsburg sammelte dagegen die viertmeisten Zähler nach Rückstand (12).

Florian Bajus  
02.04.2021

Feed