Spätes 1:1

Späte Gegentore: Herrlich hat Gladbachs Schwäche offengelegt

Heiko Herrlich hat Gladbach doch noch geknackt.
Heiko Herrlich hat Gladbach doch noch geknackt. Foto: Getty Images

Borussia Mönchengladbach hat gegen den FC Augsburg beim 1:1 erneut einen späten Gegentreffer kassiert. Zufall? Von wegen! Trainer Heiko Herrlich hatte genau darauf spekuliert.

8:3 Chancen und eine 25-minütige Überzahl reichten nicht für den Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg. Kurz vor dem Ende der Partie traf Daniel Caligiuri zum 1:1. Zufall? Nein. Die späten Gegentreffer haben erneut wichtige Punkte gekostet.

Herrlich hat Schwäche der Borussia erkannt

Heiko Herrlich gab im kicker zu: "Ich habe der Mannschaft in der Pause noch gesagt, dass sie weiter an sich glauben soll. Die Statistiken zeigen ja, dass die Borussia viele Gegentore spät in der zweiten Halbzeit bekommen hat." In der Champions League trafen Real Madrid und Inter Mailand (jeweils 2:2) insgesamt dreimal in den Schlussminuten, in der Bundesliga holten neben Augsburg auch Wolfsburg und Union Berlin (jeweils 1:1) spät Zähler. Die Borussia wird aufpassen müssen, diese Schwäche nicht weiter einreißen zu lassen.

Florian Bolker  
23.11.2020