Rechtsverteidiger im Wartestand

Southampton hätte gezahlt: Zeefuik will wohl nur zu Hertha

Zeefuik hat sich wohl auf Hertha festgelegt. Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images
Zeefuik hat sich wohl auf Hertha festgelegt. Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Hertha BSC hat sich laut Medienberichten schon länger auf Deyovaisio Zeefuik als neuen Rechtsverteidiger festgelegt. Allerdings lässt eine Einigung mit dem FC Groningen auf sich warten. Immerhin scheinen die Berliner mit dem Spieler klar. Der ließ ein Angebot des FC Southampton sausen.

Dies bestätigte Sportdirektor Mark-Jan Fledderus am Wochenende bei Fox Sports in den Niederlanden. Die Saints um Trainer Ralph Hasenhüttl hätten demnach, anders als Hertha, die vom Klub aufgerufene Summe geboten. "Aber am Ende muss der Spieler auch dorthin wollen, sonst hat man nichts gewonnen"; so Fledderus. Bezüglich des Werbens der Alten Dame gibt es laut seiner Aussage keinen neuen Stand. "Soweit ich weiß, wollen sie ihn noch immer. Aber wir haben noch nicht zusammengefunden."

"Würden ihn am liebsten behalten"

Groningen wird Hertha kaum entgegen kommen, immerhin ist Zeefuik ein Leistungsträger. Bei nur noch elf Monaten Vertrag ist es die letzte Chance auf eine Ablöse, wenn die zu gering ausfällt, kann der Klub den Spieler aber auch gleich halten und noch eine Saison von seiner Qualität profitieren. "Wir würden ihn am liebsten behalten. Ich habe versucht, den Vertrag zu verlängern. Dass er das nicht wollte, kann ich auch verstehen." Immerhin steht Zeefuik mit 22 Jahren vor dem Sprung in eine Top-Liga. Dafür sei der Rechtsverteidiger definitiv bereit, meint Fledderus. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.08.2020