Weiße Weste gegen Augsburg?

Sommer als Leidtragender: Gladbach sehnt die Null herbei

Zwar blieb Gladbach-Torwart Yann Sommer (r.) im Hinspiel gegen Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw ohne Gegentreffer. Am Ende musste er dennoch einmal hinter sich greifen - die Partie endete 0:1 aus Sicht der Fohlen.
Zwar blieb Gladbach-Torwart Yann Sommer (r.) im Hinspiel gegen Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw ohne Gegentreffer. Am Ende musste er dennoch einmal hinter sich greifen - die Partie endete 0:1 aus Sicht der Fohlen. (Foto: Sebastian Widmann/Getty Images)

Torhüter Yann Sommer ist einer der besten Akteure bei den Fohlen - und das, obwohl Borussia Mönchengladbach in dieser Saison schon 38 Gegentore kassiert hat. Gegen den FC Augsburg soll endlich mal wieder die Null stehen.

Wettbewerbsübergreifend (Bundesliga und Pokal) musste Cheftrainer Adi Hütter am vergangenen Samstag in Bielefeld zum fünften Mal in Folge mitansehen, wie sein Team mit 0:1 in Rückstand geriet. Immer lobte der Österreicher nach dem erkämpften Remis: "Wir haben uns zurückgefightet. Es war wichtig, dass wir nach dem 0:1 eine Reaktion gezeigt haben."

Letztmals zu Null vor einem Vierteljahr

Gegen Augsburg wird ein anderer Verlauf gewünscht. "Es wäre schön, mal wieder selbst in Führung zu gehen und möglichst auch mal wieder zu Null zu spielen", sagte Mittelfeldakteur Jonas Hofmann mit Ausblick auf das kommende Heimspiel. Tatsächlich liegt das letzte Endergebnis ohne Gegentreffer schon knappe drei Monate zurück. Zuletzt gelang das Borussia Mönchengladbach am 20. November beim 4:0-Erfolg gegen Greuther Fürth.

Sommer mit Negativ-Statistik

Einen Gefallen würden die Abwehrreihen damit auch ihrem Torhüter tun. Sommer ist von allen aktuellen Bundesliga-Keepern, die mehr als zehn Einsätze absolviert haben, derjenige mit den wenigsten weißen Westen. Erst zweimal blieb der Schweizer ohne Gegentreffer. Am kommenden Samstag soll Nummer drei dazukommen.

Tom Jacob  
09.02.2022