Torhüter-Position

Sommer-Abgang? Kamps: Gladbach "für alle Fälle gut aufgestellt"

Sommer ist nur bis 2023 an Gladbach gebunden. Foto: Getty Images
Sommer ist nur bis 2023 an Gladbach gebunden. Foto: Getty Images

Yann Sommer spielt ohne Zweifel die beste Saison unter den Profis von Borussia Mönchengladbach. Immer wieder bewahrt der Schweizer mit seinen Paraden eine selten sattelfeste Defensive vor Gegentoren. Angesichts eines 2023 auslaufenden Vertrags besteht ein Szenario, in dem die Fohlen den Nationalspieler im Sommer ziehen lassen könnten.

Es ist nicht das Wunschszenario der Verantwortlichen, aber eben keines, das sich vollständig von der Hand weisen lässt. Sommer ist immerhin 33 Jahre alt und muss die Grundsatzentscheidung treffen, ob er sich noch einen Sprung zu einem Klub der ersten Kategorie in Europa zutraut. "Wir alle hoffen natürlich, dass Yann verlängert. Aber man weiß nie was kommt in diesen Zeiten. Wir sind für alle Fälle gut aufgestellt", erklärt Uwe Kamps gegenüber der Rheinischen Post.

Keine neue Nr.1, wenn Sommer geht?

Der 57-Jährige hat selbst über 500 Pflichtspiele für die Borussia absolviert, heute ist Kamps für die Ausbildung der Torhüter im Klub zuständig. Sollte Sommer die Fohlen bereits am Saisonende, also ein Jahr vor Vertragsende und gegen eine stattliche Ablöse, verlassen, müssten sie aus Sicht des Ex-Profis nicht unbedingt eine neue Nr.1 kaufen. Kamps würde Tobias Sippel das Vertrauen sozusagen für den Übergang schenken.

"Sippel hat immer gezeigt, dass auf ihn Verlass ist"

"Er war in seiner Karriere schon eine Nummer eins, früher in Kaiserslautern, und er hat auch hier immer gezeigt, dass auf ihn Verlass ist, wenn er Yann vertreten hat." Der 34-jährige Sippel kommt allerdings in knapp sieben Jahren am Niederrhein auf nur 17 Pflichtspiele, es wäre sicher ein Wagnis, ihn als Nr.1 zu installieren. Für Kamps hätte es aber Charme, weil es die Chance für die Talente im Hintergrund eröffnen würde, die langfristige Nachfolge von Sommer anzutreten. "Wir haben in Moritz Nicolas, Jonas Kersken und Jan Olschowsky drei große Talente, denen man zutrauen kann, mindestens die Nummer zwei zu werden", betont der Torwarttrainer.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
08.04.2022