Megatransfer

15 Millionen? So viel kann Juventus tatsächlich für CR7 bekommen

Cristiano Ronaldo ist derzeit mit Portugal bei der WM-Quali unterwegs.
Cristiano Ronaldo ist derzeit mit Portugal bei der WM-Quali unterwegs. Foto: Imago

Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin in Richtung Manchester United verlassen. Der "Schnäppchen-Preis" kann dabei in den kommenden Jahren doch noch etwas ansteigen.

Vor zwei Jahren noch hat Juventus Turin für Cristiano Ronaldo über 100 Millionen Euro an Real Madrid überwiesen. In diesem Sommer holte sich Manchester United den Portugiesen für vergleichsweise günstige 15 Millionen Euro. Doch bei diesem Preis wird es wohl nicht bleiben, wie Sky erfahren hat. So könnte die Summe für den 36-Jährigen in naher Zukunft noch höher werden. Demnach steigen die Kosten für Manchester United durch leicht zu erreichende Ziele um weitere fünf Millionen Euro an.

So laufen die Zahlungen für Ronaldo ab

Doch damit nicht genug. Zusätzliche drei Millionen Euro seien an größere Erfolge geknüpft, die weniger selbstverständlich seien. So wären im Gesamtpaket final eher 23 statt der bislang gezahlten 15 Millionen Euro fällig. Die Red Devils zahlen die Ablöse für den Portugiesen bis 2026 in Raten ab. Zunächst sollen jedes Jahr drei Millionen Euro von England nach Italien fließen. Die Boni wiederum würden gesondert behandelt.

Florian Bolker  
07.09.2021