Bundesliga

So unterschiedlich sind die drei Toptorjäger der Vorsaison gestartet

Robert Lewandowski jubelt erneut unentwegt für den FC Bayern.
Robert Lewandowski jubelt erneut unentwegt für den FC Bayern. Foto: Imago

Robert Lewandowski, Andre Silva und Erling Haaland dominierten in der Vorsaison die Bundesliga mit ihren Treffern. Wie ist das Trio in die neue Saison gestartet?

Robert Lewandowski vom FC Bayern München hätte inzwischen im Duden ein Bildchen hinter dem Wörtchen "Tor" verdient. Der Pole ist ein Nimmersatt, die 41 Treffer in der Vorsaison waren ein Rekord - für die Ewigkeit? Wer darauf wettet, der handelt möglicherweise fahrlässig. Nach 270 Bundesligaminuten stehen erneut fünf (!) Treffer auf dem Konto des 33-Jährigen. Hochgerechnet wären dies über 50 Saisontore. Utopisch? Bei Lewandowski ist seit Jahren nichts auszuschließen.

Haaland schon mit sechs Torbeteiligungen

Erling Haaland startete ähnlich spektakulär in die neue Spielzeit. Der Norweger ist ein anderer, etwas wuchtigerer, schnellerer Stürmer. Für Borussia Dortmund traf er dreimal und überzeugte auch als dreimaliger Assistgeber. Kann der 21-Jährige im Kampf um die Torjägerkanone mithalten und seine 27 Tore aus dem Vorjahr übertreffen? Die kommenden Wochen und Monate werden für Haaland ganz wichtig.

Silva noch mit Stotterstart in Leipzig

Und Andre Silva? Der hat Eintracht Frankfurt nach fabelhaften 28 Treffern in Richtung RB Leipzig verlassen. Und wie schon in seiner Zeit bei den Hessen fällt ihm auch der Start bei den Sachsen noch etwas schwer. Bei den beiden 0:1-Auswärtsniederlagen in Mainz und Wolfsburg tauchte der Portugiese komplett ab. Etwas stärker agierte Silva im Duell gegen den VfB Stuttgart (4:0), dort war er mit Vorlage und Tor am Erfolg beteiligt. Es braucht noch Zeit, bis er an Eintracht-Leistungen anknüpfen kann.

Florian Bolker  
07.09.2021