In der Coronakrise

So ist der RB-Plan für die Fan-Rückkehr

Die Fans von RB Leipzig dürfen sich auf den Stadionbesuch freuen.
Die Fans von RB Leipzig dürfen sich auf den Stadionbesuch freuen. Foto: Getty Images

RB Leipzig hat die Erlaubnis des Gesundheitsamtes erhalten und darf für das Auftakt-Spiel gegen den den FSV Mainz 05 am 20. September 8.500 Zuschauer begrüßen. Doch der organisatorische Aufwand wird für alle Seiten ein großer.

Laut Bericht der Bild gibt es im Stadion 15 Bereiche, die von jeweils rund 600 Zuschauern besucht werden. In keinem Sektor dürfen sich mehr als 1.000 Fans aufhalten. Die Dauerkarteninhaber nehmen an einem automatisierten Losverfahren teil. An Montagen vor den Heimspielen wird die Infektionslage geprüft. Dauerkarten-Kunden, die aus einem Landkries kommen, in dem der Inzidenz-Wert über 20 liegt, fliegen dann aus der Verlosung.

Das müssen die Fans beachten

Auch die Anhänger müssen sich auf den Besuch der Partien vorbereiten. Jeder Ticketkäufer muss bestätigen, dass er in den vergangenen 14 Tagen keine infizierte Person getroffen hat, Symptomfreiheit ist ebenfalls Voraussetzung. Die Ausweise werden stichprobenartig überprüft, Fans ab dem 7. Lebensjahr müssen die gesamte Zeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Kein Alkohol in der Arena

Zwei Stunden vor dem Anpfiff dürfen die Besucher ins Stadion, die Zutrittszeiten stehen dem Bericht nach auf dem Ticket. Nach Abpfiff wird das Stadion dann blockweise entleert. Zum Essen in der Arena werden nur Snacks wie Brezeln und Süßigkeiten angeboten, vor jedem Einlass gibt es Grillstände. Alkohol ist im gesamten Bereich verboten.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
01.09.2020