25 Transferbewegungen

Ohne Cunha und Co.: So hat Bobic den Hertha-Kader umgekrempelt

Fredi Bobic baut Hertha BSC um.
Fredi Bobic baut Hertha BSC um. Foto: Imago

Der Umbruch bei Hertha BSC nimmt konkrete Formen an. Der neue Manager Fredi Bobic hat dem Kader ein neues Gesicht verpasst.

Jhon Cordoba, Matheus Cunha und Dodi Lukebakio? Sie waren die Hoffnungsträger bei Hertha BSC und sollten das neue Gesicht werden. Millionenschwer, pfeilschnell und mit spektakulären Offensivqualitäten ausgestattet. Über 50 Millionen Euro haben die Berliner für das Trio ausgegeben, doch Fredi Bobic zog nun den Schlussstrich. Der Manager gab die Cordoba, Cunha und Lukebakio ab und nahm wichtiges Geld ein.

Bobic legt viel Wert auf Mentalität

Willkommen in der Welt von Bobic, der schon zu Zeiten bei Eintracht Frankfurt keiner war, der vor unpopulären Maßnahmen zurückschreckte. Seine Worte? Vielsagend: "Wir haben Spieler abgegeben, von denen jeder gesagt hat, sie tragen das Trikot vielleicht nicht so, wie sie es tragen sollten." Es gab insgesamt 25 Transferbewegungen bei der Hertha, der Umbruch ist ein großer geworden.

Diese Spieler holte Hertha

Suat Serdar, Marco Richter, Myziane Maolida, Jurgen Ekkelenkamp, Ishak Belfodil, Kevin-Prince Boateng und Steven Jovetic sollen dem Kader Mentalität und Qualität geben. Mit ihrer Situation unzufriedene Akteure wie Arne Maier (FC Augsburg), Omar Alderete (FC Valencia) oder Javairo Dilrosun (Bordeux) durften den Klub verlassen. In Frankfurt ging Bobic genau nach diesem Schema vor und hatte Erfolg. Gelingt ihm dies auch in der Hauptstadt?

Florian Bolker  
07.09.2021