Neuseeländer über FC Bayern zum FCN

Singh: "Bislang eine unglaubliche Geschichte"

Singh kam in allen drei Pflichtspielen des FCN zum Einsatz. Foto: Imago
Singh kam in allen drei Pflichtspielen des FCN zum Einsatz. Foto: Imago

Als der FC Bayern die Verpflichtung von Sarpreet Singh bekannt gab, glaubten viele an einen Werbegag. Ein Spieler mit indischen Wurzeln sei eher als Investition in einen potenziellen Wachstumsmarkt zu sehen als in eine sportliche Perspektive. Doch der Neuseeländer überzeugte beim Drittliga-Meister Bayern II und spielt nun eine Liga höher beim 1.FC Nürnberg.

"Jeder, der in Neuseeland spielt, schaut nach und träumt von Europa. Ich bin sehr stolz und will meine Entwicklung fortsetzen", zitiert die Vereinshomepage den Offensivspieler. "Der Sprung war riesig. Meine Reise in Deutschland war bislang eine unglaubliche Geschichte", so Singh. Der 21-Jährige war bei der überraschenden Meisterschaft der Zweitvertretung der Münchner mit 14 Torbeteiligungen eine treibende Kraft, durfte sogar zweimal bei den Profis in der Bundesliga spielen. 

"Top-Klub mit allen Voraussetzungen"

"Ich bin jetzt an einem Ort, an dem ich meine Entwicklung fortsetzen kann, um ein besserer Fußballer zu werden", sagt Singh über den Schritt zum FCN. Er sei bei einem professionellen "Top-Klub", an dem er "alle Voraussetzungen" vorfinde, um sich weiterzuentwickeln. Entscheidend dabei sei nicht zuletzt die Trainer-Personalie Robert Klauß. Schließlich sei es für jeden Spieler wichtig, unter einem Coach zu spielen, der den passenden Stil pflegt. "Er ist sehr klar darin, wie er sein Team spielen lassen möchte und dafür seine Ideen zu vermitteln", lobt Singh den neuen Club-Trainer. Der sechsfache Nationalspieler kam bei allen drei Pflichtspielen des FCN zum Einsatz, wartet auf seine erste Torbeteiligung.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.10.2020