Bayern nur Mittelmaß

SGE vor Gladbach: So abhängig sind die Bundesligaklubs von Elfmetertoren

Andre Silva von Eintracht Frankfurt ist mit fünf verwandelten Elfmeter der beste Schütze der Liga. Foto: Getty Images

50 Elfmeter wurden in der aktuellen Saison in der Bundesliga verwandelt, bei 425 Toren insgesamt machen die Strafstoßtreffer rund 11,8 Prozent aus. Manch ein Klub ist in der Disziplin aber noch besser.

Kein Team ist in der Bundesliga so abhängig von Elfmetertoren wie Eintracht Frankfurt. Die Hessen verwandelten bislang sechs Strafstöße, was ebenfalls Bestwert in der Liga ist, bei 25 Treffern insgesamt sind das 24 Prozent. Fast ein Viertel aller Tore wurden durch einen Elfmeter erzielt. Gefolgt werden die Frankfurter in dieser Disziplin von Borussia Mönchengladbach (21,4 Prozent) und RB Leipzig (19,2 Prozent). Der FC Bayern München liegt mit fünf Elfmetertoren bei 46 Treffern (10,9 Prozent) nur im Mittelfeld. Borussia Dortmund hingegen liegt unter allen Vereinen, die mindestens einen Elfmeter verwandelt haben mit nur 3,2 Prozent am Ende. Das Team von Trainer Edin Terzic macht auch so seine Tore. Der FC Augsburg, Arminia Bielefeld und der FC Schalke 04 haben derweil noch überhaupt kein Erfolgserlebnis vom Punkt gehabt. fussball.news hat ein Ranking erstellt:

1. Eintracht Frankfurt (6 verwandelte Elfmeter / 25 Tore / 24,0 )

2. Borussia Mönchengladbach (6 / 28 / 21,4 Prozent)

3. RB Leipzig (5 / 26 / 19,2 Prozent)

4. Werder Bremen (3 / 17 / 17,6 Prozent)

5. VfB Stuttgart (5 / 30 / 16,7 Prozent)

6. SC Freiburg (4 / 28 / 14,3 Prozent)

6. FSV Mainz (2 / 14 / 14,3 Prozent)

8. TSG Hoffenheim (3 / 22 / 13,6 Prozent)

9. Bayern München (5 / 46 / 10,9 Prozent) 

10. Union Berlin (3 / 31 / 9,7 Prozent)

11. VfL Wolfsburg (2 / 22 / 9,1 Prozent) 

12. Hertha BSC (2 / 23 / 8,7 Prozent)

13. 1. FC Köln (1 / 13 / 7,7 Prozent) 

14. Bayer Leverkusen (2 / 30 / 6,7 Prozent)

15. Borussia Dortmund (1 / 31 / 3,2 Prozent)

16. FC Augsburg, Arminia Bielefeld & FC Schalke 04

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
13.01.2021