Taktische Varianten in der Vorbereitung

Setzt Favre nun auf einen Solo-Sechser?

Favre bastelt noch an seinem Team. Foto: Daniel Kopatsch/Getty Images
Favre bastelt noch an seinem Team. Foto: Daniel Kopatsch/Getty Images

Borussia Dortmund hat am Montag in Abwesenheit einiger Nationalspieler die wohl stärkste Leistung der Vorbereitung absolviert. Gegen Sparta Rotterdam überzeugte das Team bei der Arbeit gegen den Ball und mit guten Kombinationen auf dem Weg nach vorn. Dabei setzte Lucien Favre auf einen neuerlichen taktischen Kniff.

Die bis dato probierte Viererkette ließ der Schweizer Chefcoach, sehr zum Gefallen der eigenen Mannschaft und der Fans des BVB, außen vor. Stattdessen spielte Dortmund mit der seit Herbst 2019 erprobten Dreierkette. Davor ordnete sich das Team aber durchaus neu an. Mahmoud Dahoud schwang als Solo-Sechser das Zepter im Mittelfeld, vor ihm zwei offensiv ausgerichtete Zentrumsspieler irgendwo zwischen der Achter- und Zehner-Rolle.

Den Stärken des BVB-Kaders angepasst

Hohe Außenverteidiger sorgten für Breite, im Angriff tummelten sich mit Rückkehrer Marco Reus und Debütant Reinier zwei Spieler, die keine reinen Stürmer sind. Wie der kicker nahelegt, ist diese Formation ein Kompromiss, dessen sich Favre öfter bedienen könnte. Die Stärke des BVB-Kaders liegt auf den zentralen Positionen im Mittelfeld, besonders bei den dort offensiv ausgerichteten Spielern. Neuzugang Jude Bellingham, Nationalspieler Julian Brandt und Top-Talent Gio Reyna könnten in dieser Systematik etwa ideal zur Geltung kommen.

Auf dem Papier mit zwei Spitzen

Die nominellen Flügelstürmer Thorgan Hazard und Jadon Sancho spielen beim BVB ohnehin häufig in einer eingerückten Rolle und würden nun auf dem Papier als eine Art zweite Spitze neben Erling Haaland zum Zug kommen. Insgesamt wäre diese nach vorne gedachte Ausrichtung sicher nicht für jeden Gegner passend. Bei Spielen wie dem Auftakt im DFB-Pokal bei Drittligist MSV Duisburg am Montagabend aber dürfte sich Favre diesen Mut durchaus trauen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.09.2020