Raus aus dem Pokal

Seoane: "Wir hatten einen rabenschwarzen Tag"

Seoane zeigte sich nach dem Ausscheiden niedergeschlagen. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Seoane zeigte sich nach dem Ausscheiden niedergeschlagen. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Bayer Leverkusen hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals blamiert. Gegen Drittligist SV Elversberg verlor die Werkself überraschend mit 3:4. Die Enttäuschung bei Trainer Gerardo Seoane und seinem Team ist groß.

Dem SV Elversberg ist im DFB-Pokal doch tatsächlich die Überraschung gelungen. Die Hausherren führten gegen Bayer Leverkusen zwischenzeltich sogar 4:2, Patrik Schicks Treffer in der 89. Minute sorgte letztlich nur noch für Ergebniskorrektur. Für den Bundesligisten geht es damit früh raus aus dem DFB-Pokal.

"Wir waren mental und physisch nicht auf der Höhe"

"Glückwunsch an Elversberg, sie haben verdient gewonnen. Wir sind sehr enttäuscht: Natürlich über das Resultat und die gesamte Leistung des heutigen Tages", sagte ein enttäuschter Gerardo Seoane im Anschluss. Der Schweizer wurde deutlich und gab zu: "Wir hatten einen rabenschwarzen Tag. Unsere Leistung heute ist in allen Belangen als ungenügend zu bewerten. Wir waren mental und physisch nicht auf der Höhe. Schade, dass es Pokal ist – wir können es nicht wieder gut machen."

"Mit unseren Qualitäten darf das nicht passieren"

Auch Mittelfeldspieler Robert Andrich erkannte an, dass sich sein Team und er schwach präsentierten. "Das war gar nichts von uns, es hat nichts gepasst und Elversberg hat es gut gemacht. Mit unseren Qualitäten darf das nicht passieren. So kann es nicht gehen, da gibt es einiges zu besprechen", erklärte der 27-Jährige.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
30.07.2022