Erfolgstrainer der Young Boys lässt Zukunft offen

Seoane über Bundesliga-Gerüchte: "Was die Zukunft bringen wird, weiß ich nicht"

Gerardo Seoane lässt seine Zukunft offen. Foto: Imago
Gerardo Seoane lässt seine Zukunft offen. Foto: Imago

Unter anderem mit Borussia Mönchengladbach, dem VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim wurde Gerardo Seoane in den vergangenen Wochen in Verbindung gebracht. Der Trainer der BSC Young Boys weicht den Spekulationen über seine Zukunft aus.

Im Sommer 2018 folgte Gerardo Seoane bei den BSC Young Boys auf Adi Hütter. Der Österreicher heuerte nach drei Jahren, die er mit der Meisterschaft krönte, bei Eintracht Frankfurt an. Während Seoane in seiner ersten Spielzeit den Titel verteidigte, daraufhin das Double gewann und die erneute Titelverteidigung mit 20 Punkten Vorsprung auf den Servette FC fest im Blick hat, steht Hütter mit der Eintracht kurz vor dem Einzug in die Champions League. Beide Trainer stehen für Erfolg - und werden mit einem Abschied nach dieser Saison in Verbindung gebracht.

Seoane lässt Zukunft offen

Obwohl sich Hütter öffentlich zur Eintracht bekannt hat, berichtete die Bild-Zeitung am Mittwochabend, dass Borussia Mönchengladbach den 51-Jährigen als Favoriten auf die Nachfolge des scheidenden Marco Rose auserkoren haben soll. Auch um Seoane ranken sich regelmäßig Gerüchte über einen Wechsel nach Gladbach, ebenso wurde über ein Engagement beim VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim spekuliert. Gegenüber dem kicker äußerte er sich zurückhaltend: "Grundsätzlich habe ich einen Vertrag bei YB (bis 2023, d. Red.) und fühle mich sehr wohl. Was die Zukunft bringen wird, weiß ich nicht." Beteiligen wolle er sich an den Diskussionen nicht, so Seoane weiter. Ruhe dürfte damit vorerst nicht einkehren.

Florian Bajus  
01.04.2021

Feed