Eintracht-Neuzugang

Selbstbewusster Ramaj: Mit Vorbild ter Stegen ins U21-Nationalteam

Diant Ramaj gibt auch mit dem Ball am Fuß eine gute Figur ab. Foto: Imago

Mit seinen 19 Jahren hat Neuzugang Diant Ramaj in den ersten Wochen bei Eintracht Frankfurt durchaus Eindruck hinterlassen. Dem Torhüter könnte auf Anhieb der Sprung zur Nummer zwei bei den Hessen gelingen. Eine Aufgabe, die er mit großen Selbstbewusstsein angeht.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Mit Diant Ramaj hat Eintracht Frankfurt ein großes Torhütertalent vom 1. FC Heidenheim verpflichten können. Der 19-Jährige wartet zwar noch auf sein erstes Pflichtspiel als Profi, könnte bei der Eintracht aber auf Anhieb die neue Nummer zwei im Tor werden. Das Zutrauen in Ramaj ist intern auch groß, weil dieser sich von Anfang an mit großem Selbstbewusstsein, aber gleichzeitig sehr lernfähig gezeigt hat. "Das Selbstbewusstsein liegt an meiner Familie", sagte er nun bei seiner Vorstellung auf Nachfrage von fussball.news und ergänzte: "Als Torwart muss man selbstbewusst sein, wenn man da hinten im Tor steht vor 50.000 Zuschauern. Egal, ob jung oder alt. Das ist ganz wichtig. Damit gibst du der Mannschaft auch eine Sicherheit von hinten raus."

"Ich bin fußballerisch auch sehr begabt"

Schon in den ersten Testspielen und in den Trainingseinheiten zeigte Ramaj, dass er ein mutiger Torhüter ist, der sich nicht nur als Bällefänger versteht, sondern auch als elfter Feldspieler: "Das selbstbewusste Spiel von hintenraus spricht für mich. Das ist meine Spielart." Wenig verwunderlich ist es da, zu welchem Torhüter im Weltfußball Ramaj aufschaut: "Von klein auf war Marc-Andre ter Stegen mein Vorbild. Wie er hintenraus die Bälle selbstbewusst rausspielt und immer anspielbar ist. Das war und ist mein Vorbild." Mit einem kleinen Augenzwinkern demonstrierte der Youngster im nächsten Satz dann auch außerhalb des Platzes sein Selbstbewusstsein: "Wie ihr in den Testspielen bestimmt schon gesehen habt, bin ich fußballerisch auch sehr begabt."

"Die U21-Nationalmannschaft ist mein Ziel"

Seine Rolle bei der Eintracht für die kommende Saison ist noch nicht klar definiert. In Abwesenheit von Kevin Trapp stand Ramaj in allen drei Testspielen bislang auf dem Platz. Mit dem ebenfalls neu verpflichteten Jens Grahl wird sich Ramaj um die Nummer zwei hinter Trapp duellieren müssen. "Ich versuche jeden Tag das Maximum rauszuholen. Ob ich dann Nummer zwei, Nummer drei oder was auch immer bin, das entscheidet der Trainer. Er macht das", betonte der ehemalige Heidenheims auf erneute Nachfrage von fussball.news, dass noch keine Entscheidung gefallen ist. Ein klares Ziel formulierte er dann aber doch: "Die U21-Nationalmannschaft ist mein Ziel. Da will ich dieses Jahr reinkommen. Das habe ich natürlich im Blickfeld." Mit dem Wechsel nach Frankfurt sei er "richtig gut aufgehoben. Da kann der Weg in die U21 durchaus möglich sein." Klare Worte des neuen Mannes, der nun weiter Taten folgen lassen will.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
22.07.2021