Neuzugänge

"Sehr positiv": Glasner lobt SGE-Debütanten Lindström und Blanco

Jesper Lindström bei seinem Debüt für die Eintracht. Foto: Imago

Eintracht Frankfurt hat das zweite Testspiel der Vorbereitung gegen den SV Sandhausen mit 1:0 gewonnen. Das Team von Trainer Oliver Glasner zeigte sich deutlich formverbessert zur Vorwoche. Anteil daran hatten auch zwei Debütanten im Eintracht-Dress.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Für den einen war es das Debüt bei Eintracht Frankfurt, für den anderen sogar das Profidebüt: Die beiden Neuzugänge Jesper Lindström und Fabio Blanco spielten beim Test der Eintracht gegen den SV Sandhausen jeweils eine Halbzeit. Beide auf ungewohnten Positionen. Der Däne Lindström im ersten Durchgang im Sturmzentrum, der Spanier Blanco in der zweiten Hälfte auf der Position von Filip Kostic auf Linksaußen. 

"Wollten wir uns einfach mal ansehen"

Trainer Oliver Glasner war im Anschluss von beiden angetan. "Mein Eindruck von Lindström ist sehr positiv. Er hat heute als zentrale Spitze gespielt. das wollten wir uns einfach mal ansehen. Er bewegt sich sonst ja gerne auch zwischen den Linien." Der Neuzugang von Bröndby Kopenhagen, der nicht mal eine Woche bei der Mannschaft weilt, zeigte sich spielfreudig und dribbelstark, mit einigen Positionswechseln. 

Blanco "sehr, sehr aufnahmefähig"

Ähnliche Qualitäten bringt auch Fabio Blanco mit, der in der ungewohnten Kostic-Rolle agieren musste: "Das war eine etwas ungewohnte Position. Christopher Lenz ist aber krank, da haben wir uns ihn mal angeschaut. Auch weil er sehr, sehr aufnahmefähig ist", schwärmte Glasner, der dem 17-Jährigen diese Rolle auch durchaus zutraut: "Er ist gut im Eins gegen Eins, ist eigentlich Offensivspieler, aber hat eine gesunde Aggressivität. Nach vorne hat er das gut gemacht, nach hinten gab es auch mal Abstimmungsprobleme. Insgesamt war es aber sehr zufriedenstellend."

Insgesamt "ein klarer Schritt nach vorne"

So wie das gesamte Spiel seiner Mannschaft. Ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zur Vorwoche, als es eine 1:3-Niederlage gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden setzte. " Viele Sachen waren heute schon klarer", erklärte der Österreicher und ergänzte: "Gegen den Ball war ich sehr zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir fast eine halbe Stunde nur in der Hälfte der Sandhausener gespielt. Wir haben sehr viel Kontrolle gehabt. Es ist immer noch viel Luft nach oben, dennoch war das heute ein klarer Schritt nach vorne." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
18.07.2021