Konkurrenz im Tor

"Sehr gute Leistungen" - Löst Schwäbe Horn ab?

Marvin Schwäbe spielt seit dieser Saison für den 1. FC Köln. Foto: Getty Images.
Marvin Schwäbe spielt seit dieser Saison für den 1. FC Köln. Foto: Getty Images.

An den ersten zwölf Bundesliga-Spieltagen hütete Timo Horn das Tor des 1. FC Köln. Nach der Verletzung der bisherigen Nummer eins nutzte Marvin Schwäbe seine Chance - und könnte den Platz zwischen den Pfosten behalten.

Anders als in der Vergangenheit setzt der 1. FC Köln in dieser Saison auf keine klare Hierarchie im Tor. Timo Horn behielt zunächst seinen Stammplatz, Konkurrent Marvin Schwäbe hatte aber die Perspektive, den 28-Jährigen abzulösen. Zwar durfte sich der im Sommer von Bröndby IF verpflichtete Keeper vorerst nur im DFB-Pokal beweisen, nach Horns Knieverletzung Ende November rückte er aber auch in der Bundesliga zwischen die Pfosten. 

Baumgarts Lob für Schwäbe

Für Schwäbe spricht dessen Passsicherheit, die im flachen Aufbauspiel umso wichtiger ist. Nach Angaben des Kölner Stadt-Anzeiger brachte er rund 90 Prozent aller Pässe an den Vordermann, Horn weist eine Passquote von 77,6 Prozent auf. Mit Schwäbe zwischen den Pfosten gewann der FC drei von fünf Bundesligaspielen und kassierte sieben Gegentore, wohl auch deshalb sagte Steffen Baumgart gemäß dem Blatt: "Marvin hat sehr gute Leistungen gebracht und ist voll im Training."

Horn vorerst auf der Bank?

Horn hingegen fehlte nach seiner Verletzung acht Wochen im Training und "fängt jetzt erst wieder damit an", wie Baumgart betonte. Insofern wird der bisherige Stammkeeper, der 200 Bundesligaspiele für den 1. FC Köln bestritten hat, unter Umständen auf der Bank sitzen und sich im Training eine Chance erarbeiten müssen. Noch aber hat Baumgart einige Tage Zeit, um sich festzulegen.

Florian Bajus  
03.01.2022